TUTTLINGEN — Ninja Warri­or in Tuttlin­gen – zumin­dest in Nachah­mung des bekann­ten TV-Formats organi­sier­ten Schüler des Techni­schen Gymna­si­ums an der Ferdi­nand-von-Stein­beis-Schule in Tuttlin­gen einen Wettkampf mit „Challen­ges“, die dem Origi­nal nachemp­fun­den waren. 

Sich von Ring zu Ring stürzen, mit dem Rollbrett durch eine enge Tunnel­röh­re fahren, über einen hohen Kasten ins Ungewis­se sprin­gen, das waren nur drei der Heraus­for­de­run­gen, die die Schüler auf einem Parcours in der Kreis­sport­hal­le aufge­baut hatten. Geschwin­dig­keit, Augen­maß und Geschick­lich­keit waren bei denen gefragt, die es wagten, in den Wettkampf zu starten. 

Sieger waren 1. Julian Gudat, 2. Matteo Moser, 3. Florin Stier. Organi­siert hatten es Schüler aus der 12.Klasse rund um das Team mit Hakim Thaqi, Rosa Pfeif­fer und Anna-Lena Keller.

Hinter­grund war ein Lernpro­jekt, das die Schüler gemein­sam mit ihrem Lehrer Stefan Schuler im Rahmen des Profil­fa­ches Technik und Manage­ment erarbei­te­ten. Anhand eines konkre­ten Beispie­les sollten die Schüler Kalku­la­ti­on, Durch­füh­rung, Werbung etc. durch­spie­len, prakti­sches Lernen. 

Durch die Start­ge­büh­ren und großzü­gi­ge Spenden kamen insge­samt immer­hin 300 €uro zusam­men. Diese wurden dem Deutscher Kinderschutzbund
Ortsver­band Tuttlin­gen e.V.d in Tuttlin­gen gespen­det. Die Vorstands­vor­sit­zen­de Irmgard Rieger nahm sich die Zeit, um die Spende persön­lich entge­gen­zu­neh­men und das Engage­ment der Schüler entspre­chend zu würdi­gen. Sie gab den anwesen­den Organi­sa­to­ren auch einen Einblick in die vielfäl­ti­ge Arbeit des Kinder­schutz­bun­des. So wussten die Schüler, dass „ihr“ Geld gut angelegt war.