RAVENSBURG — Aktuell befin­det sich ein Großauf­ge­bot von Einsatz­kräf­ten der Feuer­wehr Ravens­burg in der Weststadt. Aus bislang ungeklär­ter Ursache kam es gegen 9 uhr zu einem Brand in einem Wohnhaus, der sich sehr schnell zu einem Gebäu­de­voll­brand entwickelte. 

Nach Infor­ma­tio­nen des SWR sei der Dachstuhl komplett nieder­ge­brannt. Verletzt wurde niemand und die Bewoh­ner konnten das Haus recht­zei­tig verlas­sen. Die Einsatz­kräf­te mit der Abtei­lung Stadt der Feuer­wehr Ravens­burg, der Lösch­zug Weissen­au, die Feuer­wehr Weingar­ten, die Johan­ni­ter Oberschwaben/ Boden­see, Beamte der Polizei Ravens­burg und Mitar­bei­ter der TWS — Techni­sche Werke Schus­sen­tal hätten das Feuer unter Kontrol­le. Die Lösch­ar­bei­ten könnten aber noch mehre­re Stunden andauern.

Beim Brand ist ein Schaden in Höhe von 400.000 Euro entstan­den. Das gesam­te Gebäu­de ist einsturz­ge­fähr­det und nicht mehr bewohn­bar, berich­te­te die Polizei. Vier Bewoh­ner mussten ander­wei­tig unter­ge­bracht werden. Verletzt wurde niemand. Als Brand­ur­sa­che wird ein Defekt an einem Edelstahl-Kamin vermu­tet, sagte ein Polizei­spre­cher. Der Kamin habe wohl zuviel Hitze entwi­ckelt und dadurch den Brand ausgelöst.

.