SCHWENDI — Gut zwei Wochen vor der Bürger­meis­ter­wahl in Burgrie­den blickt Bürger­meis­ter­kan­di­dat Frank Höger­le mit einem guten Gefühl auf den bishe­ri­gen Wahlkampf zurück. „Die Entschei­dung, in Burgrie­den zu kandi­die­ren, hat sich als goldrich­tig heraus­ge­stellt. Ich habe sehr viele positi­ve Rückmel­dun­gen zu meiner Kandi­da­tur aus der Gemein­de erhal­ten. Das gibt Kraft für die nächs­te Zeit bis zur Wahl.“, so Högerle.

In den fast sechs Woche seit seiner Bewer­bung hat der Bürger­meis­ter­kan­di­dat bereits mehr als 20 Termi­ne in Burgrie­den, Rot und Bühl vor allem bei Verei­nen, der Feuer­wehr, den Schulen und Kinder­gär­ten und mit örtli­chen Gewer­be­trei­ben­den wahrge­nom­men. „Bei den Gesprä­chen habe ich die große Vielfalt und das umfas­sen­de Engage­ment in der Gemein­de nochmal aus ganz anderen Blick­win­keln kennen­ge­lernt.“, fasst Höger­le seine Eindrü­cke zusammen. 

Bei den Begeg­nun­gen sei deutlich gewor­den, dass die Bürge­rin­nen und Bürger in vielen Punkten sehr zufrie­den mit ihrer Gemein­de sind. Es seien aber auch Themen angespro­chen worden, bei denen noch Entwick­lungs­mög­lich­kei­ten bestehen. 

„Der bauli­che Zustand der Gemein­de­hal­len in Burgrie­den und Rot war in Gesprä­chen mehrfach Thema.“, so Höger­le. Im Fall einer Wahl würde Höger­le deshalb gerne gemein-sam mit dem Gemein­de­rat ein Konzept zur weite­ren Zukunft der für Verei­ne und Gesamt­ge­mein­de wichti­gen Sport- und Freizeit­ein­rich­tun­gen entwickeln.

Auch die Außen­dar­stel­lung von Burgrie­den als Wohn‑, Gewer­be- und Bildungs­stand­ort beschäf­tigt die Bürge­rin­nen und Bürger. „Ich habe den Eindruck gewon­nen, dass die zahl-reich vorhan­de­nen Stärken Burgrie­dens noch mehr nach außen kommu­ni­ziert werden könnten.“, so Höger­le. Dadurch könne es unter anderem gelin­gen, Fachkräf­te davon zu überzeu­gen, in einer ländlich struk­tu­rier­ten Gemein­de zu leben und zu arbei­ten, so die Hoffnung des Wahlbe­wer­bers. „Ich kann mir vorstel­len, gemein­sam mit Bürge­rin­nen und Bürgern und dem Gewer­be­ver­ein hier anzuset­zen und zunächst die Vorzü­ge von Burgrie­den heraus­zu­ar­bei­ten. Anschlie­ßend wäre es das Ziel, gemein­sam eine Strate­gie zu entwi­ckeln, wie das nach außen getra­gen werden kann.“, so Höger­le zu seinen Zukunftsplänen.

Gut zwei Wochen sind es noch bis zur Wahl, die laut Höger­le nochmals inten­siv werden. Er sei weiter aktiv in der Gemein­de unter­wegs und mehre­re Gesprä­che mit Verei­nen seien bereits termi­niert. Darüber hinaus besteht bei eigenen öffent­li­chen Termi­nen die Chance, den Bewer­ber um den Bürger­meis­ter­pos­ten persön­lich kennen zu lernen: Am Freitag, 4. März ab 15 Uhr auf dem Dorfplatz Burgrie­den, am Donners­tag, 10. März ab 16:30 Uhr bei Garten­zaun­ge­sprä­chen in Bühl und am gleichen Tag ab 19 Uhr bei einem öffent­li­chen Bürger­ge­spräch im Sport­heim des FV Rot.

„Und am 8. März ist die offizi­el­le Kandi­da­ten­vor­stel­lung in der Rottal­hal­le. Ich hoffe, auf viele Bürge­rin­nen und Bürger in der Halle. Wer keinen Platz bekommt, kann sich im Anschluss die Aufzeich­nung im Inter­net anschau­en. Es ist mir ein Anlie­gen, möglichst viele mit meinen Botschaf­ten und den Infor­ma­tio­nen zu mir zu errei­chen und hoffent­lich zu überzeu­gen.“, so Högerle.

Laufend aktua­li­sier­te und umfang­rei­che Infor­ma­tio­nen zum Wahlkampf, zu Termi­nen und zur Person finden sich im Inter­net unter www.frank-hoegerle.de und in den Sozia­len Medien bei Facebook und Instra­gram unter f.hoegerle22. An alle Haushal­te in Burgrie­den, R