Lindau (wbo) — Einen Trans­fer­coup haben die Verant­wort­li­chen der EV Lindau Islan­ders bei der Beset­zung der Kontin­gent­po­si­ti­on in der Vertei­di­gung landen können. Der schwe­di­sche Vertei­di­ger Fredrik Widén kehrt nach einem Jahr in Chamo­nix (FRA) zurück an den Bodensee.

Dort will der sympa­thi­sche Schwe­de und Publi­kums­lieb­ling — laut Mittei­lung — an die Erfol­ge aus der Saison 2018/2019 anknüp­fen und dem jungen Team mit seiner Erfah­rung helfen.

Als es Signa­le gab, dass er sich vorstel­len könnte, wieder nach Deutsch­land zurück­zu­keh­ren, zöger­ten die Islan­ders keine Sekun­de, denn Fredrik Widén überzeug­te bei seinem ersten kurzen Gastspiel in Lindau 2019 durch seine spiele­ri­sche Klasse.

Sascha Paul, Sport­li­cher Leiter der Islan­ders über den Trans­fer: “In der kompli­zier­ten Lage in der sich unser Sport gerade befin­det, geht es nicht um Tempo, sondern darum, mit Augen­maß die richti­gen Entschei­dun­gen zu treffen. Deshalb haben wir den Markt für Kontin­gent­spie­ler sehr gründ­lich geprüft.”

Und weiter: “Zu Frede­rik Widén war stets Kontakt vorhan­den und unsere Gesprä­che in einer so schwie­ri­gen Zeit waren immer offen und ehrlich. Neben den spiele­ri­schen Quali­tä­te