WINDSOR (dpa) — Nur 30 Famili­en­mit­glie­der werden wegen der Corona-Pande­mie an der Trauer­fei­er für Prinz Philip teilneh­men. Darun­ter sind auch drei Gäste aus Deutschland.

Das Verei­nig­te König­reich nimmt Abschied von Prinz Philip. Der Ehemann von Königin Eliza­beth II. wird am Samstag­nach­mit­tag (ab 15.40 Uhr MESZ) in einer Zeremo­nie auf dem könig­li­chen Schloss Windsor nahe London beigesetzt.

Wegen der Corona-Regeln nehmen nur 30 Gäste an der Trauer­fei­er teil, allesamt Famili­en­mit­glie­der. Sie müssen die Abstands­re­geln befol­gen und Masken tragen. Der Prinz­ge­mahl war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestor­ben. Alles Wissens­wer­te rund um die Trauerfeier:

TRAUERZUG: Außer der Queen folgen nur zehn enge Verwand­te dem Sarg. In der ersten Reihe gehen die beiden ältes­ten Kinder des Königs­paa­res, Thron­fol­ger Prinz Charles und Prinzes­sin Anne. Ihnen folgen ihre jünge­ren Geschwis­ter, die Prinzen Andrew und Edward. Dahin­ter gehen Philips Enkel William und Harry — aber nicht allei­ne. Zwischen ihnen wird Peter Phillips seinen Platz einneh­men, ihr Cousin und Sohn von Prinzes­sin Anne. Dann folgen Annes Ehemann Sir Timothy Laurence sowie David Armstrong-Jones, Earl of Snowdon und Sohn der gestor­be­nen Queen-Schwes­ter Marga­ret. Den Schluss bildet die Queen in ihrer Staatslimousine.

Für Aufre­gung sorgt vor allem die Anord­nung von William und Harry. Damit, so speku­lier­ten Medien, will die Königin sicht­ba­re Spannun­gen zwischen den Brüdern vermei­den. Deren Bezie­hung hatte zuletzt stark unter dem Umzug von Harry und dessen Frau, Herzo­gin Meghan, in die USA sowie Rassis­mus-Vorwür­fen des Paares gegen den Palast gelitten.

IN DER KAPELLE: Dort sind insge­samt 30 Gäste zugelas­sen. Zusätz­lich zu den Mitglie­dern der Prozes­si­on gehören etwa Charles’ Gattin Herzo­gin Camil­la sowie Williams Ehefrau Kate dazu. Auch die Queen-Enkelin­nen Zara Tindall sowie Beatri­ce und Eugenie sind mit ihren Partnern dabei. Alle müssen die coronabe­ding­ten Abstands­re­geln einhal­ten — das bedeu­tet, dass die Queen allei­ne sitzen wird. Von der 30er-Regel nicht betrof­fen sind die Geist­li­chen — der Erzbi­schof von Canter­bu­ry und der Dekan von Windsor — sowie der vierköp­fi­ge Chor. Eine Hofda­me, die die Queen beglei­tet, wird sich im Hinter­grund aufhal­ten, ebenso wie Philips Privat­se­kre­tär Archie Miller Bakewell.

DEUTSCHE GÄSTE: Gleich drei Gäste aus Deutsch­land sind bei der Trauer­fei­er dabei. Allesamt sind sie Angehö­ri­ge des Gestor­be­nen: Bernhard Prinz von Baden ist ein Enkel von Philips Schwes­ter Theodo­ra, Philipp Prinz zu Hohen­lo­he-Langen­burg ein Enkel der Schwes­ter Marga­ri­ta. Heinrich Donatus Prinz von Hessen schließ­lich ist Oberhaupt des Hauses Hessen, in das Philips jünge­re Schwes­tern Cecilia und Sophie einheirateten.

NICHT DABEI: Am auffäl­ligs­ten ist die Abwesen­heit von Herzo­gin Meghan, der Ehefrau von Philips Enkel Harry. Die Ex-Schau­spie­le­rin, die in einem TV-Inter­view schar­fe Vorwür­fe gegen den Palast erhoben hatte, hat wegen ärztli­cher Beden­ken um ihre Schwan­ger­schaft auf die lange Reise verzich­tet. Ebenfalls nicht dabei sind unter anderem die zehn