RAVENSBURG/WEINGARTEN — Am Wochen­en­de kam es zu einem Umzug der beson­de­ren Art: Zwei große Gasbe­häl­ter, die bislang auf dem TWS-Betriebs­ge­län­de beim Ravens­bur­ger Bahnhof ihren Dienst taten, erhiel­ten einen neuen Stand­ort. Dieser befin­det sich am Käfer­fres­ser am Stadt­rand Weingar­tens, wo die TWS Netz GmbH eine Gasver­sor­gungs­ein­rich­tung betreibt. Aufgrund der Größe der Behäl­ter waren für die Planung des Trans­ports beson­de­re logis­ti­sche Vorkeh­run­gen nötig. Der Sonder­trans­port erfolg­te in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli durch ein Spezialunternehmen.

Spezi­al­ge­rät muss Oberlei­tun­gen der Bahn anheben

Vor dem nächt­li­chen Trans­port wurden die Gasspei­cher­an­la­gen in der Ravens­bur­ger Metzgerstra­ße abgebaut und auf einen Tiefla­der geladen. Die Behäl­ter in Form von Zylin­dern haben einen Durch­mes­ser von zirka 3,5 Meter und eine Länge von rund 26 Meter. Zwar wurden die Speicher liegend trans­por­tiert, dennoch gab es auf der etwa vier Kilome­ter langen Strecke einige logis­ti­sche Heraus­for­de­run­gen: So musste auf dem Weg zum neuen Stand­ort die Bahnli­nie überquert werden. Hier hieß es: Anhebung der strom­füh­ren­den Oberlei­tung mit einem Spezi­al­ge­rät eines Dienst­leis­ters der Deutschen Bahn – anders konnte der Trans­por­ter nicht passieren.

Die beiden Gasbe­häl­ter komplet­tie­ren die vor knapp zwei Jahren neu einge­rich­te­te Gas-Druck­re­gel- und Messan­la­ge der TWS Netz am Käfer­fres­ser. Sie werden als Puffer­spei­cher einge­setzt; das heißt, sie können bei Höchst­be­zü­gen im Winter und einem dadurch ausge­las­te­ten Gasnetz einen kurzfris­ti­gen und geziel­ten Beitrag zur Versor­gungs­si­cher­heit leisten – das kann zum Beispiel bei großer Kälte früh morgens sein, wenn die Unter­neh­men ihre Produk­ti­on hochfah­ren. Bei einem Druck von 14 bar beispiels­wei­se können die beiden Speicher insge­samt zirka 7.000 Kubik­me­ter Gas fassen. Sind die beiden Gasbe­häl­ter fertig instal­liert, können sie inner­halb eines Tages wieder voll befüllt werden.

Bereits 2020 hatte die TWS Netz rund zwei Millio­nen Euro in die örtli­che Infra­struk­tur am Käfer­fres­ser in Weingar­ten inves­tiert und damit die Versor­gungs­si­cher­heit im Gasnetz gestärkt. Denn an dieser Stelle übernimmt das Unter­neh­men Erdgas aus dem Hochdruck­netz des Zweck­ver­ban­des Gasver­sor­gung Oberschwa­ben (GVO), reduziert dessen Druck und speist den gasför­mi­gen Energie­trä­ger ins örtli­che Versor­gungs­netz ein. „Wir werden das Gasnetz auch künftig noch an etlichen Stellen benöti­gen – denn auch andere Energie­trä­ger wie Biome­than und Wasser­stoff können darin trans­por­tiert werden“, ordnet Micha­el Schei­ble, Bereichs­lei­ter der TWS Netz, die Maßnah­me ein.