LINDAU (dpa) — Das ZDF hat den belieb­ten TV-Kommis­sar Robert Anders in den Ruhestand geschickt — vom Bildschirm verschwun­den ist er deshalb aber nicht. Als Ex-Polizist kehrt er aus Schwe­den in seine alte Heimat am Boden­see zurück. Prompt wird er in einen Krimi­nal­fall verwickelt.

Für ZDF-Kommis­sar Robert Anders beginnt ein neuer Lebens­ab­schnitt. 14 Jahre lang hatte er auf der schwe­di­schen Insel Gotland ermit­telt und neben­her sein turbu­len­tes Famili­en­le­ben gelebt. Nun kehrt er an den Ort seiner Kindheit zurück, an den Boden­see. Statt «Der Kommis­sar und das Meer» heißt seine Reihe nun «Der Kommis­sar und der See». Die erste Folge mit dem Titel «Liebes­wahn» ist zu sehen am Montag, 3. Oktober, um 20.15 Uhr im Zweiten.

Der von Walter Sittler verkör­per­te Krimi­held zieht also von Schwe­den nach Deutsch­land um. Regis­seur Felix Karolus und Autor Jürgen Werner gelingt es, nahtlos an die Vorgän­ger-Reihe anzuknüp­fen. Stimmung, Atmosphä­re und Tonla­ge sorgen für einen Wieder­erken­nungs­ef­fekt. Rückblen­den geben den erfor­der­li­chen Einblick in Robert Anders’ Kindheit. Ob Figuren aus den Gotland-Jahren — etwa die Kinder von Robert Anders oder seine Ex-Kolle­gen — in den neuen Folgen mal auftau­chen, bleibt abzuwar­ten. In der ersten Folge steht der Neuan­fang im Fokus — und der Tod einer Schülerin.

Die 15-jähri­ge Lea (Katha­ri­na Hirsch­berg) hatte sich im Boots­haus der eigent­lich seit langem l