RAVENSBURG — Wie der dpa-Meldung vom 31.12.2020 zu entneh­men war, suchte Polizei­prä­si­dent Uwe Stürmer nach der am 29.12.2020 erfolg­ten Räumung des alten Baumhau­ses und der am 30.12.2020 erfolg­ten Errich­tung des neuen Baumhau­ses mit den Ravens­bur­ger Klimacamper*innen das Gespräch und bot Verhand­lun­gen an.

Dieses Angebot nahmen die Aktivist*innen gerne an. Schüle­rin Emma Junker (17) sprach bereits in der dpa-Meldung von einem positi­ven Dialog und erklär­te: “Wir wollen uns ja nicht gegen die Polizei stellen, sondern gegen die Klimapolitik.”

Kurz zusam­men­ge­fasst:

Bis zum 10.1. sichert die Polizei unser Grund­recht auf Demons­tra­ti­on; wir dürfen unser Baumhaus betreiben.

WICHTIG

Entge­gen anders lauten­der Berich­te ist in der gemein­sa­men Erklä­rung ausdrück­lich verein­bart, dass Banner und Trans­pa­ren­te am Baum befes­tigt werden können. Das Klima­camp