WANGEN — Nachdem in den vergan­ge­nen Jahren vor allem Bagger und Kräne das Bild in der ERBA bestimmt hatten, ist jetzt mit Bäumen, Sträu­chern und Gräsern in größe­rem Stil Grün  einge­zo­gen. Es wertet die Gebäu­de auf und gibt dem Grünen Hof sowie einem ersten Abschnitt der Werks­pro­me­na­de das Gesicht der Landes­gar­ten­schau 2024.

In den vergan­ge­nen Tagen sind im Grünen Hof zwischen dem Pfört­n­er­ge­bäu­de und der Qaurtiers­ga­ra­ge Bäume gepflanzt worden, die ahnen lassen, was für ein einla­den­der Eingang und Aufent­halts­be­reich hier künftig von Veran­stal­tungs­be­su­che­rin­nen und –besuchern vorge­fun­den werden wird. Gledi­ti­en prägen dort das Bild, ein schnell wachsen­der Hülsen­frücht­ler mit stark duften­den Blüten, die im Sommer viele Bienen und andere Insek­ten anlocken. Das fiedrig, hellgrü­ne Laub wird ein locke­res Blätter­dach im Hof bilden, ohne ihn zu verdun­keln. In den Abend­stun­den – so verspricht das Planungs­bü­ro lohrer.hochrein — lässt die Beleuch­tung ein inter­es­san­tes Schat­ten­spiel des filigra­nen Laubs auf der Mauer entste­hen. Später soll eine lange Sitzbank die Mauer beglei­ten und den Gästen ausrei­chend Sitzmög­lich­kei­ten bieten,

Die große Mauer vonsei­ten des Parkdecks wird später mit Wildem Wein berankt, der im Herbst einen extra Farbtup­fer in den Bereich setzen wird. Der Grüne Hof wird an beiden Enden mit Toren abschließ­bar sein.

Am Ende dieses Hofs zwischen Carde­rie und dem Parkdeck bestim­men seit Kurzem Felsen­bir­nen, Säulen­ei­chen und Magno­li­en das Bild, die zu verschie­de­nen Zeiten im Jahr blühen und damit Farbtup­fer setzen werden. Sie wurden in Beete gesetzt, die mit winter­har­ten Gräsern wie dem Lampen­put­zer­gras, Rudbe­ki­en oder Schaf­gar­be bedeckt wurden. Sie sind allesamt zu verschie­de­nen Jahres­zei­ten eine Augen­wei­de. Für Oberbür­ger­meis­ter Micha­el Lang ist die Pflan­zung ein Grund zur Freude: „Lange Zeit haben wir hier übers Bauen gespro­chen, jetzt zieht in die ERBA auch das Grün ein“, sagte er und griff gemein­sam mit Markus Popp von Fritz Müller Garten­bau und Katha­ri­na Bernt, Landschafts­ar­chi­tek­tin bei der Landes­gar­ten­schau GmbH, zur Schaufel.

Insge­samt rund 40 Bäume und Sträu­cher wurden angelie­fert. Noch sind nicht alle ihren vorge­se­he­nen Plätzen. Ein Teil davon ist einge­schla­gen und wird gesetzt, wenn weite­re Erschlie­ßungs- und Bautä­tig­kei­ten abgeschlos­sen sind.

Zartes Grün sprießt zwischen Werks­pro­me­na­de und Kanal bereits auf der Festwie­se. Sie wird dem neuen ERBA-Quartier als multi­funk­tio­nal nutzba­re Freiflä­che dienen. Dort sind Veran­stal­tun­gen wie zum Beispiel Konzer­te oder Open-Air-Kino möglich. Sie kann aber auch für Freizeit­ak­ti­vi­tä­ten genutzt werden.