LAUPHEIM – In der vergan­ge­nen Saison sicher­te sich der Handball­ver­ein Rot-Weiß Laupheim e.V. den Aufstieg in die Württem­berg­li­ga. Die Lauphei­mer Handbal­ler hatten diese Heraus­for­de­rung gemeis­tert und sich schon auf spannen­de Wettkämp­fe gefreut, wurden jedoch wie alle Sport­ver­ei­ne hart von den Einschrän­kun­gen aufgrund der Corona-Pande­mie getroffen.

Genau wie im Frühjahr müssen derzeit sowohl das Training als auch die Spiele pausie­ren. Um trotz der schwie­ri­gen Lage ein positi­ves Zeichen zu setzen und dabei den Verein nicht nur moralisch, sondern auch finan­zi­ell zu unter­stüt­zen, wurde eine Crowd­fun­dig-Aktion ins Leben gerufen. So hatten Fans und Unter­stütz­ter die Möglich­keit, sich das neue Trikot, welches anläss­lich des Aufstie­ges produ­ziert wurde, perso­na­li­sie­ren zu lassen. Gegen eine Spende wurde der eigenen Name als Wasser­zei­chen auf die Trikots mitab­ge­druckt, wahlwei­se konnte man zudem das Trikot mit seiner Wunsch­num­mer verse­hen. „Die Crowd­fun­dig-Aktion hat gezeigt, was für kreati­ve Köpfe bei uns im Verein sind, die echt was Tolles auf die Beine gestellt haben. Uns hat es sehr gefreut, dass die Aktion so rege angenom­men wurde und dass wir ebenso Oberbür­ger­meis­ter Gerold Rechle dafür gewin­nen konnten“, sagt Helge Stühr­mann, 1. Vorsit­zen­der des Handballvereins.

Daher ließ es sich Helge Stühr­mann nicht nehmen, Oberbür­ger­meis­ter Gerold Rechle persön­lich sein Exemplar zu überrei­chen. „Gerade da die vergan­ge­nen Monate für den Vereins­sport und für uns alle alles andere als leicht waren, unter­stüt­ze ich diese Aktion sehr gerne. Beson­ders schön finde ich, wie hier erneut die Lauphei­me­rin­nen und Lauphei­mer fürein­an­der da sind“, erklärt Oberbür­ger­meis­ter Gerold Rechle. Im Falle der Trikot-Aktion war ebenso Harry Remane und vor allem sein Sohn Nico Remane invol­viert. Beide waren, gemein­sam mit Sven Schrö­der, der die Idee hatte und von Seiten des HRW auch die gesam­te Aktion organi­sier­te, beim Design, der Akqui­se und der Produk­ti­on der Trikots betei­ligt. „Die ganze Familie Remane ist absolut Handball begeis­tert. Selbst­ver­ständ­lich haben wir da sehr gerne die Aktion beglei­tet und freuen uns über die tolle Resonanz“, erzählt Harry Remane. Insge­samt haben an die Hundert Bürge­rin­nen und Bürger ihr Trikot perso­na­li­sie­ren lassen.