Tettnang — Am Sonntag­nach­mit­tag musste gegen­über einer 52-Jähri­gen am Kranken­haus in Tettnang ein Hausver­bot durch das Klinik­per­so­nal ausge­spro­chen und anschlie­ßend ein Platz­ver­weis durch die verstän­dig­ten Polizis­ten erteilt werden.

Da die Besuche­rin mit ihrer Familie außer­halb der Besuchs­zei­ten ihre Mutter aufsu­chen wollte, wurde der Besuch zunächst verwei­gert, worauf das Klinik­per­so­nal verbal angegan­gen wurde. Da bereits ein weite­res Famili­en­mit­glied die Angehö­ri­ge besucht hatte, konnte aufgrund der aktuell gülti­gen Regeln ledig­lich der Besuch einer weite­ren Person gestat­tet werden. Da sich die 52-Jähri­ge anschlie­ßend nicht an die verein­bar­ten Vorga­ben hielt und das gesam­te Kranken­haus zusam­men­schrie, wurde ihr vom Klinik­per­so­nal ein Hausver­bot ausge­spro­chen und die Polizei verstän­digt. Da die unlieb­sa­me Besuche­rin weiter­hin herum­schrie und ausras­te­te, wurde ihr ein Platz­ver­weis erteilt, dem sie unter unver­ständ­li­chem Gemur­mel letzt­end­lich nachkam.