PFULLENDORF — Helgi Kolvids­son, der im Jahr 1992 von HK Kópavogs (Island) als Spieler zum SC Pfullen­dorf wechsel­te, kann auf eine erfolg­rei­che Profi­kar­rie­re zurückblicken. 

Kolvids­son schnür­te seine Fußball­schu­he unter anderem für den FC Austria Lusten­au, 1. FSV Mainz 05, SSV Ulm und den FC Kärnten. Nach seiner aktiven Karrie­re starte­te er seine Trainer­lauf­bahn und übernahm im Jahr 2010 die Regio­nal­li­ga-Mannschaft des SC Pfullen­dorf. Wieder führte sein Weg über das Tiefen­tal in den Profi­be­reich. Als Trainer stand der in mehr als 130 Pflicht­spie­len für den öster­rei­chi­schen Zweit­li­gis­ten FC Austria Lusten­au an der Seiten­li­nie. Von 2016–2018 betreu­te er als Co-Trainer die islän­di­sche Natio­nal­mann­schaft und feier­te mit dieser die Teilnah­me an der Weltmeis­ter­schaft 2018 in Russland. Zuletzt trainier­te Kolvids­son als Cheftrai­ner die Natio­nal­mann­schaft Liech­ten­steins. Der UEFA-Pro-Lizenz­in­ha­ber, welcher mit seiner Familie in Ostrach lebt, wird beim Sport­club zukünf­tig für die Kader­pla­nung, das Scouting und für die Organi­sa­ti­on rund um die 1. Mannschaft zustän­dig sein. Bereits am 1. Mai 2022 wird Kolvids­son seine Arbeit im Tiefen­tal aufnehmen.

Vorstand Sport, Robert Hermanutz: “Helgi Kolvids­son hat gezeigt welche Karrie­re ausge­hend vom SC Pfullen­dorf als Fußbal­ler und Trainer möglich ist. Ich freue mich deshalb sehr, dass er nach seiner aktiven Laufbahn auch abseits des Platzes seine Kompe­ten­zen für den Sport­club einbrin­gen wird.“

Helgi Kolvids­son: “Es fühlt sich super an wieder zurück in Pfullen­dorf zu sein. Ich habe dem Verein in meiner Karrie­re einiges zu verdan­ken. Außer­dem habe ich großen Respekt davor welche Arbeit hier in den letzten Jahren geleis­tet wurde. An diese gute Arbeit möchte ich anknüp­fen und meinen Teil zu einer erfolg­rei­chen Zukunft des SCP beitragen.“

Über Vertrags­in­hal­te wurde Still­schwei­gen vereinbart.