BERLIN (dpa) — Die hohen Energie­prei­se machen den Stadt­käm­me­rern Sorgen. Um Geld zu sparen, lassen erste Städte ihre Straßen­be­leuch­tung künftig später an- und früher ausge­hen. Oder sie dimmen Leuch­ten herunter.

Angesichts drastisch gestie­ge­ner Energie­kos­ten planen erste Städte weite­re Einspa­run­gen bei der Straßen­be­leuch­tung. Andere Kommu­nen prüfen einen solchen Schritt gerade.

Eine reduzier­te Straßen­be­leuch­tung sei «eine Idee im Bündel der mögli­chen Maßnah­men», die in Kommu­nen disku­tiert werde, sagte Alexan­der Handschuh vom Deutschen Städte- und Gemein­de­bund. Für viele Städte kommt ein weite­res Herun­ter­fah­ren der Straßen­be­leuch­tung aller­dings nicht mehr infra­ge, wie eine Umfra­ge der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Später an, früher aus

Die Stadt Weimar wird die Dauer ihrer Straßen­be­leuch­tung ab dem 1. Juni reduzie­ren: Die Straßen­la­ter­nen werden künftig in der Sommer­zei