RAVENSBURG – Ausbil­dungs­start auch im Berufs­bil­dungs­werk (BBW) Adolf Aich der Stiftung Liebenau in Ravens­burg. Das neue Ausbil­dungs­jahr begann mit einer hohen Zahl: 219 junge Frauen und Männer mit Teilha­be­be­darf starte­ten ihre Ausbil­dungs­maß­nah­me, 134 von ihnen eine Berufsausbildung. 

Familiä­re Begrüßung 
Nicht wie üblich als große Aufnah­me­fei­er, sondern coronabe­dingt mit familiä­ren Begrü­ßun­gen in den eigenen Ausbil­dungs­be­rei­chen mit den jewei­li­gen Ausbil­de­rin­nen und Ausbil­dern: So starte­ten die jungen Menschen in ihren neuen Lebens­ab­schnitt. Oliver Schwei­zer, Leiter der Bildungs­be­glei­tung, gibt den Überblick: „Neben 134 Auszu­bil­den­den begin­nen 85 Jugend­li­che ihre Berufs­vor­be­rei­tung (BVB).“ Schwei­zer und weite­re Fachdiens­te haben die Aufga­be, die Jugend­li­chen während der Ausbil­dung sozial­päd­ago­gisch und psycho­lo­gisch zu beglei­ten. Die meisten Jugend­li­chen sind zwischen 17 und 22 Jahren. Sie absol­vie­ren ihre Ausbil­dung in 52 Berufen in den Berufs­fel­dern Bau, Holz, Fahrzeug­tech­nik, Metall, Lager, Verkauf oder Büro. Durch das große Einzugs­ge­biet ist auch das BBW-eigene Inter­nat voll belegt.

Wichti­ge Partner
„Das BBW unter­stützt die jungen Menschen in beruf­li­chen und persön­li­chen Lebens­la­gen und baut Bezie­hung auf,“ so die Geschäfts­füh­rer Herbert Lüdtke und Chris­ti­an Braun. Diese Bezie­hung stärke die Jugend­li­chen, die Zeit ihrer Ausbil­dung durch­zu­hal­ten. Und Durch­hal­ten lohnt sich. Die späte­ren Fachkräf­te sind auf dem Arbeits­markt gefragt, ihre Vermitt­lungs­quo­te ist hoch. Eine Besteher­quo­te von über 90 Prozent und eine Vermitt­lungs­quo­te auf den ersten Arbeits­markt von etwa 60 Prozent bestä­tigt den Erfolg. Finan­ziert werden die Maßnah­men von der Arbeits­agen­tur, die partner­schaft­lich und eng mit dem BBW zusam­men­ar­bei­tet. Antje Beller von der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravens­burg begrüß­te die Jugend­li­chen per Video­bot­schaft: „Wir finan­zie­ren euch diese berufs­bil­den­de Maßnah­me bezie­hungs­wei­se Ausbil­dung, weil wir von euch überzeugt sind.“ Das BBW werde die jungen Menschen gut unter­stüt­zen. „Dafür bedan­ken wir uns bei allen Mitar­bei­te­rin­nen und Mitarbeitern.“

Sicher durch die Pandemie
Um den Jugend­li­chen einen siche­ren Ausbil­dungs­platz zu bieten, leistet das BBW auch einen beson­de­ren Beitrag zur Bekämp­fung der Pande­mie. Nachdem im vergan­ge­nen Ausbil­dungs­jahr bereits 800 Mitar­bei­ten­de und Auszu­bil­den­de von einem mobilen Impfteam geimpft wurden, erhiel­ten die Neuan­kömm­lin­ge die Möglich­keit, mit dem kosten­lo­sen Shuttle zum Impfzen­trum zu gelangen. 

Weite­re Infor­ma­tio­nen: www.stiftung-liebenau.de/bildung/