ROT AN DER ROT-HASLACH — Gegen 6.30 Uhr melde­te eine Anwoh­ne­rin über Notruf bei der Polizei, dass aus dem Dach des Dorfge­mein­schafts­hau­ses starker Rauch aufstei­gen würde. 

Als die alarmier­te Feuer­wehr am Ort des Gesche­hens eintraf, brann­te es im Dachstuhl des Gebäu­des. Das Feuer konnte gelöscht werden, vor es auf das gesam­te Gebäu­de übergriff. Perso­nen kamen dabei nicht zu Schaden. Ein im Haus wohnen­der 30jahre alter Mann konnte von einem Nachbarn auf den Brand aufmerk­sam gemacht werden und sich recht­zei­tig in Sicher­heit bringen. 

Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che dauern an. Nach ersten polizei­li­chen Schät­zun­gen entstand ein Sachscha­den von 350000 Euro. Aufgrund des Feuers und der damit einher­ge­hen­den Rauch­ent­wick­lung ist das Gebäu­de vorüber­ge­hend nicht nutzbar. Der Bewoh­ner kam bei Bekann­ten unter. Mit der Brand­be­kämp­fung waren die Feuer­weh­ren der Gesamt­ge­mein­de Rot an der Rot, Erolz­heim, Ochsen­hau­sen und Biber­ach beschäftigt.