RAVENSBURG — Die Ravens­burg Towerstars mussten sich im ausver­kauf­ten Auswärts­spiel beim Tabel­len­füh­rer Kaufbeu­ren mit 1:4 geschla­gen geben. Zum nachhal­ti­gen Problem wurde das Start­drit­tel, in dem das Team von Coach Tim Kehler bereits mit 3‑Treffern zurücklag.

Alles war angerich­tet für das Allgäu-Oberschwa­ben-Derby in Kaufbeu­ren und der Umstand, dass bereits weit vor dem Spiel der Status „Ausver­kauft“ vermel­det wurde, sorgte freilich für zusätz­li­chen Reiz. Die Oberschwa­ben, die perso­nell erneut in voller Beset­zung antre­ten konnten, hatten durch­aus vielver­spre­chen­de Start­mi­nu­ten. Mit effek­ti­vem Vorche­cking machten sie die eigene blaue Linie dicht, auch nach vorne lief die Schei­be schnell ins gegne­ri­sche Drittel. Bereits nach einer gespiel­ten Minute hatten die Oberschwa­ben durch Fabian Dietz sowie Max Hadra­schek ihre ersten Schüs­se auf das gegne­ri­sche Tor.

Nach rund fünf Minuten kam dann aber der gastge­ben­de Tabel­len­füh­rer besser in Fahrt und es dauer­te nicht allzu lange, bis die Towerstars das zu spüren bekamen. Ein zunächst freilie­gen­der Puck wähnte Towerstars Torhü­ter Jonas Langmann unter seinem Rücken, doch im Gesto­cher rutsch­te er über die Linie. Die Unpar­tei­ischen konsul­tier­ten zwar den Video­be­weis, entschie­den dann aber umgehend auf „Tor“. Der Gegen­tref­fer wirkte deutlich hemmend auf das Ravens­bur­ger Spiel – mit weite­ren Folgen. Nur 85 Sekun­den nach dem 1:0 durch Tobias Echtler ließ der völlig frei vor dem Tor verges­se­ne Johan