Sollten alle Spieler per se geimpft werden? Sollten geimpf­te Zuschau­er schnel­ler als nicht-geimpf­te wieder in die Stadi­en gelas­sen werden? Heikle Fragen eines ohnehin brisan­ten Themas.

Kein Vorpre­schen, keine Sonder­rol­le: Beim Thema Impfen will die Fußball-Bundes­li­ga keine Forde­run­gen stellen. Trainer und Manager verwei­sen auf die Bevöl­ke­rungs­grup­pen, die alle vor Profi-Fußbal­lern gegen das Corona­vi­rus geimpft werden sollten.

«Wir werden uns artig hinten anstel­len», sagt Manager Horst Heldt vom 1. FC Köln. Auch die Deutsche Fußball Liga betont, dass sich angesichts der klar geregel­ten Impfstra­te­gie und Priori­sie­rung von Perso­nen­grup­pen ein kurzfris­ti­ger Bezug zum Fußball erübrige.

Alle dürften es sehr wohl zu schät­zen wissen, dass der Bundes­li­ga-Fußball überhaupt über die Bühne gehen kann — selbst ohne Zuschau­er, während andere Berei­che durch den landes­wei­ten und nun noch einmal verschärf­ten Lockdown nahezu oder komplett still­ste­hen. Der Wunsch nach Spielen vor Fans ist groß, die Sehnsucht nach Norma­li­tät auch im deut