WANGEN — Die Impfun­gen für unter­stüt­zungs­be­dürf­ti­ge Senio­ren haben am Montag in Wangen begon­nen. Unter den ersten Perso­nen, die zum Impfen kamen, war auch Jakob Dorn. Rund eine Woche vor seinem 95. Geburts­tag bekam er die erste Sprit­ze gesetzt. Es sei für ihn fast wie eine Geburts­tags­ge­schenk, sagte er. Sein Sohn hatte zuvor viele erfolg­lo­se Versu­che für eine Termin­bu­chung telefo­nisch wie auch online hinter sich gebracht. Dann berich­te­te die Zeitung, dass in Wangen nun die ältes­ten Perso­nen von der Stadt angeru­fen würden. Es habe nicht lange gedau­ert, da sei dann auch der Anruf gekommen.

30 Senio­ren bekamen den Impfstoff von Bionthech Pfizer von dem mobilen Impfteam gespritzt. Bei der Anmel­dung am Eingang wurde Fieber gemes­sen. In der Stadt­hal­le selber klärte eine Ärztin über das Impfen und den Impfstoff samt mögli­cher Neben­wir­kun­gen auf. Es zeigte sich dabei, dass die Betrof­fe­nen bereits bestens infor­miert waren. Vor der Impfung wurden alle befragt, wie es ihnen geht, ob sie fit sind und ob sie Medika­men­te nehmen. Dann gab es den Piks und anschlie­ßend konnten sich die Senio­ren in der Halle unter Aufsicht des DRK ausruhen.

Zum Impfstart hatte sich auch Oberbür­ger­meis­ter Micha­el Lang einge­fun­den, um zu sehen, wie die Abläu­fe in der Stadt­hal­le sind. Sie wurde aus mehre­ren Gründen als Stand­ort für die Impfak­ti­on ausge­wählt: Sie ist barrie­re­frei zugäng­lich. Sie liegt zentral in der Stadt und sie verfügt über ein Lüftungs­sys­tem, das stünd­lich über ein separa­tes Zuluft- und Abluft­sys­tem 15 000 Kubik­me­ter Luft austauscht. Somit ist ständig für frische Luft gesorgt.

Info: Die Impfak­ti­on für Senio­ren ist zunächst bis in den Juni hinein immer montags geplant. Die Einla­dun­gen dafür kommen telefo­nisch von der Stadt Wangen.