BERLIN (dpa) — Auch zu Wochen­be­ginn steigt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter an — und auch die Zahl der Neuin­fek­tio­nen nimmt zu.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an. Nach Angaben des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) lag sie bei 36,2 — am Vortag hatte der Wert 35,0 betra­gen, vor einer Woche 23,1.

Die Gesund­heits­äm­ter in Deutsch­land melde­ten dem RKI binnen eines Tages 2126 Corona-Neuin­fek­tio­nen. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutsch­land bei 1183 Anste­ckun­gen gelegen.

Die Inzidenz war in der Pande­mie bisher Grund­la­ge für viele Corona-Einschrän­kun­gen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausge­lau­fe­nen Bundes­not­brem­se. Künftig sollen daneben nun weite­re Werte wie Kranken­haus­ein­wei­sun­gen stärker berück­sich­tigt werden.

Deutsch­land­weit wurden den neuen Angaben zufol­ge binnen 24 Stunden vier Todes­fäl­le verzeich­net. Vor einer Woche waren es zwei Todes­fäl­le gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pande­mie 3.823.139 nachge­wie­se­ne Infek­tio­nen mit Sars-CoV‑2. Die tatsäch­li­che Gesamt­zahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infek­tio­nen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genese­nen gab das RKI mit 3.682.000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Betei­li­gung einer nachge­wie­se­nen Infek­ti­on mit Sars-CoV‑2 gestor­ben sind, stieg auf 91.871.