MÜNCHEN/KÖLN (dpa) — Mutter und Tochter als Konkur­ren­tin­nen — und eine Kandi­da­tin, die aus Protest gegen die Show fehlt: An diesem Donners­tag geht die 17. Staffel von «Germany’s Next Topmo­del» zu Ende — die erfolg­reichs­te seit 13 Jahren.

Topmo­del-Finale Nummer 17: An diesem Donners­tag geht die aktuel­le Staffel des ProSie­ben-Dauer­bren­ners «Germany’s Next Topmo­del» zu Ende.

Zum ersten Mal in der Geschich­te der Show gibt es eine ganz beson­de­re Konstel­la­ti­on in der Endrun­de: Mit der 19 Jahre alten Lou-Anne aus Öster­reich und der 50-jähri­gen Marti­na kämpfen Mutter und Tochter gegen­ein­an­der und gegen drei weite­re Kandi­da­tin­nen um den Titel. Möglich macht es ein Konzept, mit dem Heidi Klums Model­show inzwi­schen ganz gut fährt: Vielfalt.

Wow, die Mädchen heißen jetzt Models

«Diver­si­ty — da isse!», hieß es zu Beginn der Staffel. Denn Klum setzt in ihrer Model­show einmal mehr auf ein gefäl­li­ges Trend­the­ma und lässt auch Kandi­da­tin­nen zu, die früher keinen Platz auf dem Laufsteg bekom­men hätten — und erlaubt es inzwi­schen auch Frauen jenseits der 45 Kilo und der Alters­mar­ke von 25, auf Laufste­gen