VERONA (dpa) — Der klassi­sche Sänger aus München wurde vom Publi­kum in Itali­en gefei­ert, auch wenn die Reihen in der Arena di Verona pande­mie­be­dingt ausge­dünnt waren.

Der Münch­ner Opern-Star Jonas Kaufmann hat am Diens­tag­abend das Publi­kum in der Arena di Verona begeis­tert. Er gab dort einen langen Gala-Abend mit Musik von Richard Wagner, Umber­to Giorda­no und Giusep­pe Verdi — und zahlrei­chen Zugaben — vor antiker Kulis­se und coronabe­dingt ausge­dünn­ten Sitzreihen.

Schon zur Pause nach dem Wagner-Teil des Musik­abends mit der berühm­ten Siegmund-Arie «Winter­stür­me wichen dem Wonne­mond» aus der Oper «Walkü­re» gab es viel Applaus für den 52 Jahre alten Star-Tenor und die öster­rei­chi­sche Sopra­nis­tin Marti­na Serafin, die an seiner Seite den Sieglin­de-Part sang. Ganz am Ende gab er dann eine Zugabe nach der anderen — darun­ter auch die berühm­te Arie «Nessun Dorma». Erst nach Mitter­nacht war das Konzert nach knapp drei Stunden vorbei.

Dirigent Jochen Rieder, der schon oft mit Kaufmann zusam­men­ge­ar­bei­tet hat, führte das Orches­ter der Arena dabei durch den Abend. Die Arena von Verona ist ein gut erhal­te­nes römisches Amphi­thea­ter aus dem ersten Jahrhun­dert nach Chris­tus. Sie ist heute ein belieb­ter Veran­stal­tungs­ort und ein Wahrzei­chen der nordita­lie­ni­schen Stadt.

Aber auch in der altehr­wür­di­gen Arena ist in Pande­mie-Zeiten alles ein wenig anders. Die Zuschau­er mussten den sogenann­ten «grünen Pass» vorzei­gen, der derzeit in Itali­en für Veran­stal­tun­gen dieser Art obliga­to­risch ist und eine vollstän­di­ge Impfung nachweist. Außer­dem wurde bei jedem, der die Arena betre­ten wollte, Fieber gemessen.

Kaufmann gilt als Spezia­list für italie­ni­sche und deutsche Opern. Auch seine Schwä­che für Itali­en, wo er sich nach eigener Aussa­ge wie zu Hause fühlt, ist bekannt. Kurz vor seinem Auftritt poste­te er ein kurzes Video auf Twitter von sich im Urlaubs-Outfit mit der Frage: «Wo soll ich heute singen?». Er freue sich auf einen spaßi­gen Musik­abend an diesem beson­de­ren Veranstaltungsort.