HAMBURG (dpa) — Jahrzehn­te­lang galt die Jugend als rebel­lisch. Doch die Mehrheit der jungen Leute träumt laut einer Umfra­ge nicht mehr von einer besse­ren Zukunft, sondern von der Vergangenheit.

Die jünge­ren Menschen in Deutsch­land sehnen sich einer neuen Umfra­ge zufol­ge mehrheit­lich in die Vergan­gen­heit zurück.

56 Prozent der Erwach­se­nen unter 34 Jahren sagten in einer reprä­sen­ta­ti­ven Online-Befra­gung für die Hambur­ger Stiftung für Zukunfts­fra­gen (des Unter­neh­mens British Ameri­can Tobac­co (BAT)), sie würden lieber in der Vergan­gen­heit leben.

Ganz anderes Ergeb­nis vor einem Jahrzehnt

44 Prozent würden die Zukunft bevor­zu­gen. Vor knapp einem Jahrzehnt sah das Ergeb­nis einer ähnli­chen Befra­gung ganz anders aus: Im Jahr 2013 wollten nur 30 Prozent lieber in der Vergan­gen­heit und 70 Prozent in der Zu