Der Verkauf von Feuer­werk ist wegen Corona bundes­weit verbo­ten. Ein 19-Jähri­ger in Schles­wig-Holstein will dennoch böllern und sich die Feuer­werks­kör­per selbst zusam­men­bau­en. Plötz­lich gibt es eine starke Explosion.

Unfall beim Böller-Basteln in Schles­wig-Holstein: Ein junger Mann hat sich in Eckern­för­de beim Herstel­len von Feuer­werks­kör­pern schwer verletzt.

Der Winter­gar­ten, in dem er am Diens­tag mit den Chemi­ka­li­en hantiert habe, sei zerstört und das Eltern­haus erheb­lich beschä­digt worden, teilte die Polizei mit. Der 19-Jähri­ge habe schwe­re Verbren­nun­gen erlit­ten. Er wurde den Angaben zufol­ge in eine Spezi­al­kli­nik nach Lübeck gebracht. Nach Angaben eines Polizei­spre­chers bestand Lebensgefahr.

Zu der Explo­si­on im Reihen­haus seiner Eltern kam es nach Angaben der Polizei am Vormit­tag. Der junge Mann habe im Winter­gar­ten des Reihen­hau­ses mit den Chemi­ka­li­en gearbei­tet, die dann explo­diert seien. Nachbar­häu­ser waren den Angaben zufol­ge nicht betroffen.

Wehrfüh­rer Meint Behrmann von der Freiwil­li­gen Feuer­wehr Eckern­för­de sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Feuer sei bereits aus gewesen, als die Kamera­den eintra­fen. Es müsse eine Stich­flam­me gegeben haben, aber vermut­lich habe sich das Feuer durch die starke Druck­wel­le selbst gelöscht. Das Haus sei bei der Explo­si­on im hinte­ren Bereich zum Garten hinaus beschä­digt worden, aber noch bewohnbar.

Dem Online­por­tal «shz.de» sagte ein Anwoh­