LINDAU — Vor der coronabe­ding­ten Zwangs­pau­se von zunächst vier Wochen sind die Eisho­ckey­teams der Lindau­er Young Islan­ders am vergan­ge­nen Wochen­en­de nochmals auf Tore- und Punkte­jagd gewesen. Hier die Ergeb­nis­se und Kurzbe­rich­te im Einzelnen:

Die U13 war in der Bayern­li­ga gegen den Augsbur­ger EV gefor­dert. „Wir hatten am Anfang zu viel Respekt vor dem Gegner und waren nicht bereit, vollen Einsatz und vor allem Laufbe­reit­schaft zu geben“, begrün­det EVL-Nachwuchs­trai­ner Spencer Eckhardt den schnel­len Rückstand seiner Schütz­lin­ge. Besser aufge­stellt waren die Lindau­er im Mittel­drit­tel, schenk­ten jedoch wieder­holt den Puck teils leicht­fer­tig her und fingen sich hierdurch weite­re Gegen­tref­fer ein. Nach einer kurzen Phase des Aufbäu­mens im Schluss­drit­tel musste der EVL am Ende den Augsbur­gern zum 13:3‑Sieg gratu­lie­ren. „Insge­samt fehlt uns noch der Druck aufs gegne­ri­sche Tor und der effek­ti­ve Auftritt bei Nachschüs­sen. In der Defen­si­ve müssen wir konse­quent unsere Positio­nen beset­zen und laufbe­reit sein“, so Eckhardt rückblickend.

Am Sonntag­vor­mit­tag trat die U15 der Young Islan­ders gegen den Memmin­ger Nachwuchs der India­ns an. „Wir sind relativ gut ins Spiel gestar­tet und haben uns auch sehr gute Möglich­kei­ten erarbei­tet. Leider ist Memmin­gen dann 1:0 in Führung gegan­gen“, berich­tet EVL-Jugend­trai­ner Stephan Jürgens über die Anfangs­pha­se. Unbeein­druckt vom Gegen­tref­fer, versuch­te Lindau weiter­hin, die Memmin­ger unter Druck zu setzen. Noch vor der Pause gelang der Ausgleich. Leider ging der Gegner nach nur 45 Sekun­den im zweiten Spiel­ab­schnitt wieder in Führung. Die Young Islan­ders dräng­ten auf den Ausgleich, mussten kurz vor der zweiten das 1:3 und dann auch noch das 1:4 hinneh­men. „Im letzten Drittel sind wir dann auch defen­siv sehr geschwom­men und haben versucht alles über Einzel­ak­tio­nen zu lösen. Die Young India­ns konter­ten und trafen zum 1:5‑Endstand aus Lindau­er Sicht. „Am Ende war es ein verdien­ter Sieg für Memmin­gen, da wir wieder nicht effek­tiv genug waren und hinten nicht genug gearbei­tet haben“, lautet das Fazit von Jürgens. Wie bei allen Jugend­mann­schaf­ten im Bereich des BEV, heißt es auch bei der U15, vier Wochen Abschied zu nehmen vom gemein­sa­men Training und dem Spielbetrieb.

Während die Partie der U17 kurzfris­tig abgesagt wurde, war die U20 der Young Islan­ders in der Bayern­li­ga am Wochen­en­de gleich zweimal auf dem Eis. „Die Spieler haben gemerkt: Es geht nur über das Kollek­tiv. Einzel­ak­tio­nen fruch­ten nichts“, stellt EVL-Jugend­trai­ner Sascha Paul als Bilanz des Spiels am Samstag­abend gegen Gerets­ried fest. Die Jungs wirkten müde und womög­lich, mit Blick auf die mehrwö­chi­ge Spiel­sper­re, noch etwas geschockt. Schluss­end­lich verlo­ren die Lindau­er mit 1:6. Beim Gastauf­tritt am Sonntag in Strau­bing übernahm Stefan Wiedmai­er das Zepter auf der Trainer­bank. Hier unter­la­gen die Young Islan­ders knapp mit 2:3. „Kämpfe­risch war es eine super Leistung“, befand der EVL-Jugend­trai­ner. Seine Mannschaft lag zu Beginn des Schluss­drit­tels schon mit 2:1 vorne. Ein Tor in Unter­zahl sowie ein unglück­li­cher Gegen­tref­fer fünf Minuten vor der Sirene wende­te das Blatt zuguns­ten der Nieder­bay­ern. „Vor dem gegne­ri­schen Tor fehlt uns noch etwas die Kaltschnäu­zig­keit und die Möglich­keit, die Rebounds zu lesen“, so Wiedmaier.

Mehr Infos zu den Jugend­mann­schaf­ten der Islan­ders und auch zum Konzept der Jugend unter:

https://ev-lindau-young-islan