BIBERACH — Es ist eine Zusam­men­ar­beit, die immer wieder Früch­te trägt: die zwischen der Stadt Biber­ach und dem Zimme­rer-Ausbil­dungs­zen­trum in Biber­ach. Im vergan­ge­nen Jahr hatten die Zimme­rer spontan einge­wil­ligt, den Aufbau der Hütten für den Biber­acher Christ­kind­les-Markt zu überneh­men. Als Dank für diese Hilfe hatten sich die Zimmer­leu­te gewünscht, dass etwas für ihre beruf­li­che Zukunft getan wird und Bäume für einen Christ­kind­les-Wald gepflanzt werden. Das ist jetzt in einem ersten Schritt von Zimmer­er­leu­ten des Ausbil­dungs­zen­trums umgesetzt worden. 

Angren­zend an ein Waldstück am Rande des Metten­ber­ger Tobels wurde vom städti­schen Forst­amt eine geeig­ne­te städti­sche Fläche ausge­macht. „Wir haben überlegt, wo es sinnvoll wäre. Man darf ja nicht einfach überall, wo man will, Bäume pflan­zen“, sagte Baubür­ger­meis­ter Chris­ti­an Kuhlmann vor Beginn der Aktion. Die Gesamt­flä­che dieses geplan­ten Christ­kind­les-Waldes liegt bei drei Hektar. Dafür wurde für einen halben Hektar eine Geneh­mi­gung zur Auffors­tung beantragt. Das gute Dutzend Zimmer­leu­te, das zur Aktion gekom­men war, h