Die Ausstel­lung ist vom 18. August bis 11. Septem­ber 2020 in der Stadt­bü­che­rei in Riedlin­gen zu sehen.

„So etwas muss man als Kind erleben, wie man in einer Geschich­te abtaucht und alles drum herum vergisst!“ sagt die Hambur­ger Autorin und Ehren­bür­ge­rin Kirsten Boie, eine der renom­mier­tes­ten und vielsei­tigs­ten deutschen Kinder- und Jugend­buch­au­torin­nen.

Anläss­lich von Kirsten Boies 70. Geburts­tag bietet eine vom Regie­rungs­prä­si­di­um Tübin­gen – Fachstel­le für das öffent­li­che Biblio­theks­we­sen erstell­te Buchaus­stel­lung einen unter­halt­sa­men Überblick über das umfang­rei­che Werk der belieb­ten und erfolg­rei­chen Autorin.

Die Ausstel­lung wird von Origi­na­l­il­lus­tra­tio­nen von Katrin Engel­king und Jutta Bauer umrahmt.

Inter­es­sier­te können die Ausstel­lung vom 18. August bis zum 11. Septem­ber 2020 in der Stadt­bü­che­rei in Riedlin­gen zu den bekann­ten Öffnungs­zei­ten besuchen.

Der genaue Termin­plan mit den Statio­nen der Ausstel­lung ist bei „Aktuel­les“ unter der Adres­se www.rt.fachstelle.bib-bw.de zu finden.

Die Ausstel­lung ist Teil der Lese- und Litera­tur­för­de­rung des Regie­rungs­prä­si­di­ums Tübin­gen.

Hinter­grund­in­for­ma­tio­nen zu Kerstin Boie:

Kirsten Boie wurde am 19. März 1950 in Hamburg geboren. Nach der Schule studier­te sie Germa­nis­tik und Anglis­tik und promo­vier­te im Fach Litera­tur­wis­sen­schaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbei­te­te als Lehre­rin an einem Gymna­si­um und wechsel­te auf eigenen Wunsch später an eine Gesamt­schu­le. 1983 adoptier­te sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind und schrieb, inspi­riert durch ihre eigene Situa­ti­on, ihr erstes Kinder­buch „Paule ist ein Glücks­griff“. Ihr Debüt wurde gleich ein großer Erfolg und vielfach ausge­zeich­net.

Inzwi­schen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschie­nen, die von ihrer enormen litera­ri­schen Vielsei­tig­keit, großem Einfüh­lungs­ver­mö­gen, vor allem aber von ihrem sozia­len Engage­ment Zeugnis geben.

Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schrei­ben beson­ders wichtig: Zum einen, dass Litera­tur für Kinder immer auch Litera­tur sein sollte. Zum anderen, dass darüber nicht verges­sen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Litera­tur für Kinder ist. “Bei dem Spagat zwischen beiden Anfor­de­run­gen rutsche ich sicher­lich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richti­ge Balan­ce zu suchen, ist es gerade, was das Schrei­ben für Kinder für mich so aufre­gend macht.”

2007 wurde Kirsten Boie für ihr Gesamt­werk mit dem Sonder­preis des Deutschen Jugend­li­te­ra­tur­prei­ses ausge­zeich­net.

2015 gründet Kirsten Boie die „Möwen­weg-Stiftung“, um Kindern in Swasi­land zu helfen.

2018 initi­ier­te Kirsten Boie die sogenann­te Hambur­ger Erklä­rung, in der es heißt: “Jedes Kind muss lesen lernen!“

2020 wird erstmals der Kirsten-Boie-Preis der Hambur­ger Litera­tur­stif­tung verge­ben.