Immen­staad — Mitten im Hämmern und Bohren der derzei­ti­gen Umbau­maß­nah­men im Immen­staa­der Rathaus traf sich der Landtags­ab­ge­ord­ne­te Klaus Hoher MdL (FDP/DVP) mit Bürger­meis­ter Johan­nes Henne zum Arbeits­ge­spräch und zur Besich­ti­gung der aktuel­len Projek­te in der Gemein­de.

Erstes Gesprächs­the­ma waren die anste­hen­den Landtags­wah­len im März 2021. Hier betont Henne, wie wichtig für die Bürger­meis­ter am Boden­see der direk­te Draht nach Stutt­gart ist, gerade im Bereich Straßen­bau und Touris­mus. Johan­nes Henne bedank­te sich beim Landtags­ab­ge­ord­ne­ten Hoher, dass er sich in puncto neue B31 für die vierspu­ri­ge Trasse B1 ausspricht. Hoher unter­stützt den Kompro­miss von Regio­nal­ver­band, Kreis­tag und den Gemein­den von Immen­staad bis Meers­burg. Hierzu fand auch im Juli ein Infor­ma­ti­ons­be­such gemein­sam mit den Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Mitglied des Verkehrs­aus­schus­ses Dr. Chris­ti­an Jung MdB (FDP) statt.

Die von den Exper­ten erarbei­te­ten Ergeb­nis­se des Planungs­pro­zes­ses müssen ernst genom­men werden und es muss bei allen Betei­lig­ten die Bereit­schaft zu einem Mittel­weg vorhan­den sein. Die Lage ist derzeit so prekär, dass endlich bald mit dem Bau begon­nen werden muss. Es darf nicht passie­ren, dass, wie ein anderer Landtags­ab­ge­ord­ne­ter kürzlich sagte, die Trasse so nie gebaut wird. Henne und Hoher sind sich einig: „Wir wollen, dass alle Bürger wissen, dass wir sie nicht im „Stau“ stehen lassen!“

Als Bitte trägt Henne an Hoher heran, dass trotz der kostspie­li­gen Corona-Förde­run­gen, die Unter­stüt­zung von Sport­stät­ten, wie den Schwimm­bä­dern und Sport­hal­len, nicht vom Land verges­sen wird, denn auf der Agenda für nächs­tes Jahr stehen die Sanie­rung der Grund­schu­le und langfris­tig auch des Aqua Staads. Auch hat die Gemein­de im Frühjahr einen Antrag auf Breit­band­för­de­rung gestellt, hierzu aber noch keine weite­ren Infor­ma­tio­nen erhal­ten. Hier verspricht Hoher in Stutt­gart nachzu­ha­ken.

Ein weite­res Projekt ist die gerade fertig­ge­stell­te neue Tourist­infor­ma­ti­on, hier konnte Hoher im letzten Jahr auch zusam­men mit Minis­ter Guido Wolf den entspre­chen­den Förder­be­scheid des Landes überge­ben. Hoher ist begeis­tert von den Räumlich­kei­ten: „Man fühlt sich als würde man direkt am Seeufer stehen!“ Die Leite­rin der Tourist­infor­ma­ti­on Ruth Höft erzählt von den Anstren­gun­gen des Umzugs der Tourist­infor­ma­ti­on und freut sich sehr über ihren neuen Arbeits­platz mit herrli­cher Seesicht, von der natür­lich haupt­säch­lich die Touris­ten profi­tie­ren dürfen. Es wird auch Lounge­plät­ze und einen Kinder­spiel­be­reich geben. Hoher freut sich bereits auf die baldi­ge Eröff­nungs­fei­er.

Im Anschluss zeigt Henne den neuen Bauhof und den Neubau des 6‑gruppigen Kinder­gar­tens Seegad­del. Wenn alles gut läuft kann hier zum nächs­ten Kinder­gar­ten­jahr einge­zo­gen werden. Die Arbei­ten liegen im Kosten- und Zeitplan. Den Bauhof lobt Hoher als absolut vorbild­lich und Positiv­bei­spiel. Die neuen Räume ermög­li­chen eine gute Arbeits­at­mo­sphä­re und sind hervor­ra­gend ausge­stat­tet.