OCHSENHAUSEN — Es hat nicht ganz gereicht für das ohne Hugo Caldera­no und Khanak Jha nach Bergneu­stadt gereis­te Team der TTF Liebherr Ochsen­hau­sen. Zwar zeigte im letzten Spiel der Punkt­run­de die junge, durch Simon Gauzy verstärk­te Ochsen­hau­ser Truppe im Bergi­schen Land eine gute Kampf­mo­ral und fand nach einem zwischen­zeit­li­chen 0:2‑Rückstand zurück in die Partie. Doch im abschlie­ßen­den Doppel mussten die Youngs­ter Samuel Kulczy­cki und Maciej Kubik ihren routi­nier­ten Gegnern Robles/Mino gratulieren. 

Durch das 2:3 beleg­ten die TTF in der Abschluss­ta­bel­le Rang drei, punkt­gleich mit dem Zweiten 1. FC Saarbrü­cken (beide 30:14 Punkte). Beide Teams treffen in den Play-off-Halbfi­nals aufein­an­der. Im Fall eines Sieges in Bergneu­stadt wären die Oberschwa­ben Zweiter gewor­den. Heraus­ra­gend die Bilan­zen von Simon Gauzy (26:5) und Hugo Caldera­no (15:1) — und dass der 18-jähri­ge Ligade­bü­tant Samuel Kulczy­cki auf Anhieb ausge­gli­chen spielen konnte (7:7) ist absolut erfreulich. 

Zum Spiel selbst: Der 17-jähri­ge Pole Maciej Kubik kam gegen den erfah­re­nen deutschen Natio­nal­spie­ler Benedikt Duda zu seinem vierten TTBL-Match, schlug sich recht gut, unter­lag aber in vier Sätzen. Als dann Simon Gauzy gegen Alvaro Robles nicht in seinen Rhyth­mus fand und überra­schend mit 1:3 den Kürze­ren zog, „roch“ es nach einem schnel­len Ende der Partie. Doch Samuel Kulczy­cki brach­te sein Team durch seinen Fünf-Satz-Sieg über den Ecuado­ria­ner Alber­to Mino, einen der besten Südame­ri­ka­ner im Welttisch­ten­nis, zurück ins Spiel. Simon Gauzy, dem man in seinem ersten Match noch den Stress von den WTT-Turnie­ren am Persi­schen Golf und die Reise­stra­pa­zen angemerkt hatte, mobili­sier­te gegen Duda nochmals seine Reser­ven und kam zu einem 3:2‑Erfolg (14:12, 11:9, 10:12, 7:11, 11:4). Im Doppel fanden aller­dings dann Kulczycki/Kubik ihren Meister in der Schwal­be-Forma­ti­on Robles/Mino und unter­la­gen mit 0:3 (9:11, 7:11, 7:11).

„Auch wenn es für uns nicht mehr um allzu viel ging, wollten wir uns bestmög­lich verkau­fen und alles geben“, sagte Teamma­na­ger Manuel Pfender nach der munte­ren, kurzwei­li­gen Partie. „Leider hat es trotz der tollen Aufhol­jagd durch Samuel und Simon am Ende nicht zum Sieg gereicht, dennoch können wir mit dem 3. Platz leben. Unser Doppel hat nicht clever genug agiert. Doch das muss man einem 17- und einem 18-jähri­gen Spieler schon mal nachse­hen. Außer­dem hat bei Bergneu­stadt Alvaro Robles heute ganz, ganz stark gespielt, im Einzel wie im Doppel.“ 

TTC Schwal­be Bergneu­stadt : TTF Liebherr Ochsen­hau­sen 3:2