Die Bundes­re­gie­rung hatte am Donners­tag mitge­teilt, dass Firmen im Teil-Lockdown erste Gelder ab Ende des Monats in Form von Abschlags­zah­lun­gen ausge­zahlt bekom­men sollen. Zu den geplan­ten zehn Milli­ar­den Euro sollten auch noch einige Milli­ar­den hinzukommen.

Die Regie­rung hatte Zuschüs­se etwa für Gastro­no­mie­be­trie­be sowie Solo-Selbst­stän­di­ge wie Künst­ler zugesagt, die seit Anfang Novem­ber von den behörd­lich angeord­ne­ten Schlie­ßun­gen im Kampf gegen eine Ausbrei­tung des Corona­vi­rus betrof­fen sind. Für die weitaus meiste Zahl der Firmen sollen Zuschüs­se in Höhe von 75 Prozent des durch­schnitt­li­chen Umsat­zes im Novem­ber 2019 gewährt werden.

Zunächst Solo-Selbst­stän­di­ge nun eine Abschlags­zah­lung von bis zu 5000 erhal­ten und Unter­neh­men bis zu 10 000 Euro erhal­ten. Anträ­ge sollen über die Platt­form www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de planmä­ßig ab der letzten Novem­ber-Woche gestellt werden können.