KIEW (dpa) — Angesichts des russi­schen Beschus­ses von Energie­an­la­gen warnt die Ukrai­ne vor einer humani­tä­ren Katastro­phe im Land. Einmal mehr sollen Waffen des Westens die Lösung sein. News kompakt.

Trotz der massi­ven russi­schen Raketen­an­grif­fe gegen Energie­an­la­gen in der Ukrai­ne sieht der ukrai­ni­sche Präsi­dent Wolodym­yr Selen­skyj die Truppen seines Landes weiter auf dem Vormarsch in den von Moskau besetz­ten Gebieten.

Die Streit­kräf­te kämen jeden Tag an der Front voran, die Schlä­ge gegen die Infra­struk­tur von russi­scher Seite könnten sie nicht aufhal­ten, sagte Selen­skyj in seiner am Samstag­abend in Kiew verbrei­te­ten Video­bot­schaft. «Die Ukrai­ner sind vereint und wissen genau, dass Russland keine Chance hat, diesen Krieg zu gewinnen.»

Selen­skyj hatte bereits zuvor am Samstag eine Vielzahl an russi­schen Raketen­an­grif­fen auf die Energie-Infra­struk­tur der Ukrai­ne beklagt. Kein Schlag der «russi­schen Terro­ris­ten» könne das Land stoppen. «Die russi­schen Propa­gan­dis­ten lügen, wenn sie sagen, dass dieser Terror gegen unsere Infra­struk­tur und Menschen die aktiven Handlun­gen unseres Militärs irgend­wie bremsen könnte.» Selen­skyj kündig­te an, dass in Abstim­mung mit den USA an Sanktio­nen gegen Propa­gan­dis­ten des Kreml gearbei­tet werde.

Russland ziehe sich bereits auf dem Schlacht­feld zurück und merke, dass es verlie­re. Der Aggres­sor versu­che deshalb, mit Angrif­fen auf Zivilis­ten und Infra­struk­tur militä­ri­sche Siege vorzu­täu­schen, sagte Selen­kyj weiter. Die ukrai­ni­schen Streit­kräf­te erhiel­ten jeden Tag alles Nötige zur Vertei­di­gung des Landes. Noch sei es nicht möglich, alle russi­schen Angrif­fe abzuweh­ren. Selen­skyj beton­te, dass dies aber mit Hilfe des Westens gelin­gen werde.

Insge­samt gab es nach ukrai­ni­schen Angaben am Samstag 40 Raketen­an­grif­fe, zudem habe die russi­sche Seite 16 irani­sche Drohnen geschickt. 20 Raketen und 11 Kampf­droh­nen seien abgeschos­sen worden, hieß es in Kiew. Sonntag ist der 242. Tag des Krieges.

Kiew warnt wegen Moskaus Angrif­fen auf Energieanlagen

Angesichts der schwe­ren Schäden an der Energie-Infra­struk­tur forder­te Selen