Kuscheln, spielen und tollen im Schnee: Die Kalte Jahres­zeit macht den Berbe­raf­fen in Salem nichts aus.

Rund 200 Berbe­raf­fen überwin­tern derzeit im Freige­he­ge auf dem Affen­berg in Salem am Boden­see. Mit dem Schnee hätten die Tiere dank eines dichten Winter­fells keine Proble­me, erklär­te Parkdi­rek­tor Roland Hilgart­ner. «Die Kleinen freuen sich darüber.» Aktuell sei ausgie­bi­ges Kuscheln angesagt. So würden sich die Tiere in der kalten Jahres­zeit warmhal­ten. Außer­dem sei gerade Paarungs­zeit, die vom Herbst bis in den Winter gehe. Im Frühjahr sei dann wieder mit den ersten Affen-Babys zu rechnen. «Letztes Jahr waren es zwölf Tierba­bys.» Wie viele es diesmal werden, könne man nur schwer voraussagen.

Berbe­raf­fen sind in Marok­ko und Algeri­en behei­ma­tet. Dort leben sie in Gebirgs­re­gio­nen bis in Höhen von 2000 Metern. Die klima­ti­schen Bedin­gun­gen seien denen am Boden­see sehr ähnlich, so dass die Tiere das ganze Jahr über im Freien leben könnten, sagte Hilgart­ner. In ihrer Heimat ist der Fortbe­stand der Affen teils bedroht.