FRIEDRICHSHAFEN — Im Verdacht, im Laufe des Donners­tags mehre­re Diebstäh­le von Beklei­dung in mindes­tens drei Geschäf­ten in der Fried­richs­ha­fe­ner Innen­stadt began­gen und am Abend schließ­lich einen Pkw gestoh­len zu haben, steht ein 37-jähri­ger Mann, der in der Nacht zum Freitag von der Polizei vorläu­fig festge­nom­men werden konnte.

Der Mann war aufge­fal­len, wie er in den Geschäf­ten mehre­re Kleidungs­stü­cke an sich nahm und dann jeweils flucht­ar­tig die Räume verließ. Kurz nach 16.30 Uhr konnte er nach dem Diebstahl in einem Sport­ge­schäft von einer Angestell­ten verfolgt und von der alarmier­ten Polizei am Bahnhof gestellt werden. Dabei wurden bei ihm mehre­re entwen­de­te Jacken und Hosen im Wert von knapp 400 Euro gefun­den. Nachdem sich der 37-Jähri­ge unkoope­ra­tiv zeigte und sich nicht auswei­sen konnte, wurde er für die weite­ren polizei­li­chen Maßnah­men zum Polizei­re­vier gebracht und dort gegen Abend nach Abschluss der Anzei­gen­auf­nah­me zunächst auf freien Fuß entlassen.

Gegen 21 Uhr nutzte der Mann eine günsti­ge Gelegen­heit und entwen­de­te einen kurzzei­tig mit laufen­dem Motor vor einer Werks­ein­fahrt am Maybach­platz abgestell­ten Ford. Mit diesem fiel er etwa eine halbe Stunde später in auffäl­li­ger Fahrwei­se auf der B 31 auf, bevor er etwa gegen 21.45 Uhr auf der K 7725 zwischen Hirsch­latt und Holzreu­te aus bislang nicht geklär­tem Grund verun­fall­te. Hier wurde der Ford im Rahmen der polizei­li­chen Fahndung im Straßen­gra­ben festge­stellt, der 37-Jähri­ge hatte bereits das Weite gesucht. Nachdem Blutspu­ren im Fahrzeu­g­inne­ren auf eine Verlet­zung des Fahrers hindeu­te­ten, wurde ein Polizei­hub­schrau­ber zur Absuche der näheren Umgebung angefor­dert, der den Mann aller­dings nicht mehr finden konnte.

Kurz vor Mitter­nacht erhielt die Polizei den Hinweis eines Zeugen, der angab, den mutmaß­li­chen Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le weg und an dessen Wohnan­schrift im Landkreis Ravens­burg gefah­ren zu haben. Hier konnte der 37-Jähri­ge schließ­lich mit leich­ten Verlet­zun­gen angetrof­fen und vorläu­fig festge­nom­men werden. Da sich in diesem Zusam­men­hang Hinwei­se auf eine Betäu­bungs­mit­tel­be­ein­flus­sung ergaben, wurde ihm im Kranken­haus eine Blutpro­be entnom­men. Der verun­fall­te Pkw wurde zur Spuren­si­che­rung sichergestellt.

Die weite­ren Ermitt­lun­gen des Polizei­re­viers Fried­richs­ha­fen zum gesam­ten Tatkom­plex dauern an.