BERLIN (dpa) — «Dringen­der denn je brauchen wir eine einsatz­be­rei­te Bundes­wehr», sagt Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rin Lambrecht — und hat zugleich eine neue Wertschät­zung für die Truppe ausgemacht.

Zum 67. Jahres­tag der Bundes­wehr-Gründung sind am Samstag im Vertei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um rund 400 neue Solda­ten feier­lich in die Truppe aufge­nom­men worden. Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Lambrecht (SPD) sagte bei der Veran­stal­tung in Berlin zu den Rekru­tin­nen und Rekru­ten, sie legten ihr Gelöb­nis in einer Zeit ab, «die von einer überwun­den geglaub­ten Unsicher­heit gezeich­net ist, geprägt auch von der Sorge vor einem Flächen­brand in Europa». Krieg in Europa sei heute wieder eine relevan­te, vielleicht sogar die größte Bedro­hung für Freiheit und Demokratie.

Die SPD-Politi­ke­rin dankte den Solda­tin­nen und Solda­ten, sprach von einem «neuen Blick» auf die Bundes­wehr und Rückhalt in der Bevöl­ke­rung. Die große Skepsis, die der Truppe lange Zeit entge­gen­ge­schla­gen sei, sei heute ein Relikt der Vergan­gen