ÜBERLINGEN — Die Landes­gar­ten­schau Überlin­gen findet 2021 statt – unter Einhal­tung eines Hygie­nekon­zepts, das derzeit erarbei­tet wird. Nun begin­nen mit der Pflanz­ak­ti­on die Vorbe­rei­tun­gen auf ein blühen­des Frühjahr.

Zehn Garten­bau­be­trie­be aus der Region werden unter der Regie von Bernhard Halmer dieses Mal vom Gärtner­team der Stiftung Liebenau unter­stützt. Rund 85 000 Pflan­zen werden im Frühjahr für üppige Pracht sorgen. 10 000 Stief­müt­ter­chen kommen jetzt in vier Ausstel­lungs­be­rei­chen in die Erde, ebenso rund 40 000 Blumen­zwie­beln, unter anderem eine Vielzahl an Tulpen. Kurz vor der Eröff­nung der Landes­gar­ten­schau am 9. April werden noch 35 000 Frühlings­blü­her gepflanzt, alles nach einem Konzept der Pflanz­pla­ne­rin Petra Pelz. Erneu­ert wird der pracht­vol­le Blumen­flor auf 23 tempo­rä­ren Flächen im Uferpark, den Villen­gär­ten, den Menzin­ger- und den Roseno­bel­gär­ten an Pfingsten.

Das Team der Landes­gar­ten­schau Überlin­gen 2020 GmbH kehrt aus der Kurzar­beit zurück und inten­si­viert die Vorbe­rei­tun­gen zur Landes­gar­ten­schau 2021, zu denen auch die Erarbei­tung eines Hygie­nekon­zepts zählt. „Was wir derzeit disku­tie­ren, basiert auf dem Jetzt­stand. Wir alle wissen nicht, wie sich die Situa­ti­on im April darstel­len wird, deshalb ist unser Konzept ein vorläu­fi­ges, das jeder­zeit den Gegeben­hei­ten angepasst werden kann und muss,“ so Geschäfts­füh­rer Roland Leitner.

Online-Ticke­ting

Norma­ler­wei­se werden bei Garten­schau­en viele Tickets an der Tages­kas­se verkauft. „Da wir als erste Landes­gar­ten­schau in Baden-Württem­berg ein elektro­ni­sches Ticket­sys­tem einge­führt haben, tun wir uns jetzt leich­ter bei einer online-Abwick­lung. Ich denke, dahin müssen wir unseren Schwer­punkt verla­gern, und den Ticket­ver­kauf an der Tages­kas­se auf das Notwen­digs­te beschrän­ken. Das erspart uns lange Warte­schlan­gen“, so Geschäfts­füh­re­rin Edith Heppeler.

Selbst­ver­ständ­lich behal­ten alle bereits gekauf­ten Tickets ihre Gültig­keit. Bisher wurden knapp 41 000 Tages­ti­ckets verkauft. Von den rund 17 000 Dauer­kar­ten wurden ledig­lich rund 300 aus den unter­schied­lichs­ten Gründen zurück­ge­ge­ben. „Im Moment denken wir auch darüber nach, ein Zeitfens­ter zur Anrei­se einzu­rich­ten, um die Belas­tung des Bus-Shuttles zu steuern.“

Erleich­ternd kommt hinzu, dass die Landes­gar­ten­schau Überlin­gen kein zentra­les Gelän­de hat, sondern fünf Ausstel­lungs­be­rei­che, in die man jeder­zeit einstei­gen kann. Die Verbin­dung schafft ein gut ausge­schil­der­ter Rundweg. Die Ankunft mit Pkw, Bus, Bahn oder Schiff erfolgt ohnehin an den unter­schied­lichs­ten Stellen. Heppe­ler: „Wir werden in jedem Fall mehr Perso­nal einset­zen. Neben den rund 600 Ehren­amt­li­chen, für die wir sehr dankbar sind und die demnächst per Video­clips weiter geschult und auf die Hygie­ne­be­stim­mun­gen aufmerk­sam gemacht werden, setzen wir auch einen Sicher­heits­dienst ein.“

Einschrän­kun­gen bei Veranstaltungen

Einschrän­kun­gen wird es nach heuti­gem Stand sicher­lich bei den Indoor-Veran­stal­tun­gen in der Blumen­hal­le, dem Landkreis-Pavil­lon, dem Treff­punkt Baden-Württem­berg und einigen Ausstel­lungs­pa­vil­lons geben. Heppe­ler: „Beschrän­kun­gen bei Großver­an­stal­tun­gen sind auch bei der Tribü­ne vor der Sparkas­se-Boden­