ÜBERLINGEN — Am Eingang zum Uferpark wurde Melanie Donner aus Herren­berg mit einem großen Blumen­strauß von der Landes­gar­ten­schau Geschäfts­füh­rung und Oberbür­ger­meis­ter Jan Zeitler empfan­gen. Sie war mit ihrem Mann Jochen und den beiden Töchtern Anina und Jana gerade auf dem Heimweg vom Urlaub in Immen­staad und freute sich ausge­spro­chen über den wunder­schö­nen Strauß. Da ihre Familie bereits begeis­tert von einem Ausflug auf die Landes­gar­ten­schau Überlin­gen berich­tet hatte, wollten sie den letzten Tag am Boden­see bei schöns­tem Wetter auf dem Landes­gar­ten­schau­ge­län­de genießen. 

Oberbür­ger­meis­ter Jan Zeitler freute sich sehr, als er erfuhr, dass Familie Donner im Rahmen Ihres Sommer­ur­laubs am Boden­see auch die Landes­gar­ten­schau besucht hat: „Den Boden­see mit Überlin­gen als einer der Perlen der Region nachhal­tig als Urlaubs­re­gi­on zu stärken, war schließ­lich eines der vielen Ziele, die diese Landes­gar­ten­schau verfolgt hat.“ 

Landes­gar­ten­schau Geschäfts­füh­re­rin Edith Heppe­ler fand es bezeich­nend, dass ausge­rech­net eine Familie als 500 000. Besucher begrüßt werden konnte, hat doch die Landes­gar­ten­schau in Überlin­gen sehr viel Wert auf eine famili­en­freund­li­che Gestal­tung gelegt. 

Geschäfts­füh­rer Roland Leitner hatte im Vorfeld nicht damit gerech­net, zu einem so frühen Zeitpunkt diese gewal­ti­ge Marke von einer halben Milli­on Besuchern errei­chen zu können. Einige Hürden, die neben der Corona Pande­mie auch das Wetter zeitwei­se in den Weg gelegt hatte, mussten vom LGS-Team auf die Seite geräumt werden. Leitner beton­te die Bedeu­tung der Teamleis­tung für den sich abzeich­nen­den Erfolg der Landesgartenschau.