KREIS BIBERACH — Der Landkreis Biber­ach wurde als Modell­re­gi­on für den Mobili­täts­pass und die Mobili­täts­ga­ran­tie ausge­wählt. Das teilte Verkehrs­mi­nis­ter Winfried Herrmann in einem persön­li­chen Schrei­ben an Landrat Dr. Heiko Schmid mit.

Baden-Württem­berg hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 klima­neu­tral zu werden. Der Verkehrs­sek­tor bzw. die Mobili­tät spielen dabei eine wesent­li­che Rolle. Der öffent­li­che Perso­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV) soll ausge­baut, die Fahrgast­zah­len bis 2030 verdop­pelt und der Autover­kehr in den Städten um ein Drittel reduziert werden. Der Landkreis ist zustän­dig für den straßen­ge­bun­de­nen ÖPNV. 

Landrat Dr. Heiko Schmid freut sich, dass der Landkreis als Modell­re­gi­on ausge­wählt wurde. Er betont: „Der Landkreis hat sich bereits Ende 2019 im Hinblick auf die klima­po­li­ti­schen Zielset­zun­gen und den sich verän­der­ten Mobili­täts­an­sprü­chen damit beschäf­tigt, wie die Mobili­tät im Landkreis verbes­sert werden kann und hat dazu ein umfang­rei­ches Mobili­täts­kon­zept mit einem multi­moda­len Verkehrs­an­ge­bot erstellt. Die Umset­zung der Ausbau­stra­te­gie des Landes und unseres Mobili­täts­kon­zepts wird viel Geld kosten. Bei beiden Program­men gibt es eine große gemein­sa­me Schnitt­men­ge zu den Ausbau­zie­len und damit stellt sich die Frage, wer und mit welchem Anteil was finan­ziert und woher die zusätz­li­chen Mittel kommen sollen. Mit der Auswahl als Modell­re­gi­on können wir zusam­men mit dem Land die Ausbau­zie­le beider Vorha­ben disku­tie­ren, offene Fragen und Syner­gien zur Umset­zung klären sowie Möglich­kei­ten zur Finan­zie­rung erarbei­ten. Damit soll aufge­zeigt werden, wie wir es gemein­sam schaf­fen können, Mobili­tät klima­freund­li­cher, nachhal­ti­ger und attrak­ti­ver zu gestalten.“

Laut Verkehrs­mi­nis­te­ri­um findet am 9. Febru­ar 2022 die Auftakt­ver­an­stal­tung für die Modell­re­gio­nen statt.