BIBERACH — Die Fachschu­le für Landwirt­schaft des Landkrei­ses in Biber­ach besteht nun seit 101 Jahren. Nachdem coronabe­dingt im vergan­ge­nen Jahr das 100-jähri­ge Jubilä­um nicht began­gen werden konnte, wurde dies am Samstag, 17. Septem­ber nachge­holt. Dafür haben Schule und Landwirt­schafts­amt ein abwechs­lungs­rei­ches Programm zusam­men­ge­stellt. Morgens gab es in der Landwirt­schafts­schu­le in der Berger­hau­ser Straße einen Festakt bei dem, Landrat Dr. Heiko Schmid, Grit Puchan, Minis­te­ri­al­di­rek­to­rin und Amtschefin im Minis­te­ri­um für Ernäh­rung, Ländli­chen Raum und Verbrau­cher­schutz Baden-Württem­berg, sowie Karl Endriß, Kreis­ob­mann des Kreis­bau­ern­ver­bands Biber­ach-Sigma­rin­gen, sprachen. Eine kleine Ausstel­lung in einem Klassen­zim­mer infor­mier­te über die Entste­hungs­ge­schich­te und verschie­de­ne Anekdo­ten aus der 100-jähri­gen Schul­ge­schich­te. Zudem stell­te sich die Biomus­ter­re­gi­on, die Ernäh­rungs­aka­de­mie und die Obst- und Garten­bau­aka­de­mie vor. Am Mittag wurde der Hof des ehema­li­gen Studen­ten Benja­min Bunz in Schwen­di besichtigt.

Rückblick auf das 100-jähri­ge Bestehen der Landwirtschaftsschule

Landrat Dr. Heiko Schmid ging in seiner Begrü­ßung auf die langjäh­ri­ge Geschich­te der Schule ein. Er schil­der­te, dass die Heraus­for­de­run­gen vor 100 Jahren in der Landwirt­schaft andere waren als heute. Nach dem ersten Weltkrieg ging es darum die Menschen zu ernäh­ren. „Die Nahrungs­knapp­heit galt als das vordring­lichs­te Problem, das durch mehr Bildung der Landwir­te gelöst werden musste. Die Verhält­nis­se damals waren von Knapp­heit in allen Berei­chen geprägt.“, so Landrat Dr. Schmid. So habe es die Stadt Biber­ach, auf Vorschlag des damali­gen Bauern­ver­bands, mit hohem Aufwand geschafft, die Landwirt­schafts­schu­le nach Biber­ach zu holen. Damals noch