STUTTGART (dpa/lsw) — Nach folgen­schwe­ren Corona-Ausbrü­chen mit mindes­tens 14 Toten in zwei badischen Pflege­hei­men wird Gesund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) im Sozial­aus­schuss Rede und Antwort stehen. Der Ausschuss wird nach Angaben des Landtags von Mittwoch am 17. Januar (11.30 Uhr) zu einer Sonder­sit­zung zusam­men­kom­men. Nach Angaben seines Sprecher war die Initia­ti­ve für den Ausschuss vom Minis­ter ausgegangen.

Es verste­he sich von selbst, dass durch die Landes­re­gie­rung sicher­ge­stellt werden müsse, dass in allen Senio­ren- und Pflege­hei­men die Booster­imp­fun­gen zügig angebo­ten werden, forder­te Jonas Weber, der Landtags­ab­ge­ord­ne­te der SPD für Rastatt. Nur so könnten in Zukunft ähnlich fatale Ausbrü­che wie in Rastatt und Gagge­nau verhin­dert werden.

Nach Angaben des Landrats­am­tes war keiner der 13 gestor­be­nen Bewoh­ner des Senio­ren­heims in Rastatt «geboos­tert». Manche seien keinmal, andere ein- oder zweimal geimpft gewesen. In Gagge­nau war ein Bewoh­ner an oder in Verbin­dung damit gestor­ben, wie es weiter hieß.