WANGEN — Maria Werder hat zum Jahres­en­de 2020 ihren Sitz im Vorstand der Bürger­stif­tung Wangen im Allgäu aus persön­li­chen Gründen niedergelegt.

Sie werde zu Hause mehr gebraucht, sagte sie. Der Vorsit­zen­de der Bürger­stif­tung Wangen, Volker Leberer, würdig­te die Arbeit von Maria Werder, die seit Beginn im Jahr 2012 dabei war. Sie habe mit viel Eigen­in­itia­ti­ve und guten Ideen zur Arbeit der Bürger­stif­tung wertvol­le Beiträ­ge geleis­tet, sagte Leberer. So ging neben anderem die Förde­rung des Tafel­la­dens unter Einbin­dung des lokalen Handels auf Maria Werder zurück.

Maria Weder bedank­te sich für die gute Zusam­men­ar­beit in der Bürger­stif­tung. Sie habe viele wertvol­le Menschen kennen­ge­lernt, sagte sie. Da in der derzei­ti­gen Lage die Gremi­en nur bedingt tagen können, soll der jetzt vakan­te Platz in der Vorstand­schaft erst zu einem späte­ren Zeitpunkt wieder­be­setzt werden.

Unter­stüt­zung für den Jugendgemeinderat

Der Jugend­ge­mein­de­rat der Stadt Wangen möchte dazu beitra­gen, das Umfeld des Jugend­hau­ses noch attrak­ti­ver zu gestal­ten. So soll es hinter dem Jugend­haus eine feste Tisch­ten­nis­plat­te geben. Zudem soll es zwischen Jugend­haus, Skate­platz und Pumpt­rack Sitzge­le­gen­hei­ten geben. Für diese Zwecke hat die Bürger­stif­tung 5500 Euro freigegeben.