Ravens­burg — Die Stadt Ravens­burg führt ab Samstag, 22. August 2020 eine Masken­pflicht auf dem Ravens­bur­ger Wochen­markt in der Innen­stadt ein. Sie gilt für Besuche­rin­nen und Besucher sowie für die Händler. Die Stadt reagiert damit auf die wieder anstei­gen­den Corona­fall­zah­len.

Infek­ti­ons­schutz und Sicher­heit
Die Stadt­ver­wal­tung will vorsorg­lich sicher­stel­len, dass möglichst wenig neue Infek­ti­ons­her­de entste­hen. Erster Bürger­meis­ter Simon Blümcke: “Vor dem Hinter­grund der aktuel­len Entwick­lung der Fallzah­len halten wir die Einfüh­rung der Masken­pflicht für sinnvoll. Mir ist dabei bewusst, dass das nicht alle Besuche­rin­nen und Besucher unseres Wochen­mark­tes gut finden. Ich bin aber der Meinung, dass das Tragen einer Alltags­mas­ke nur ein kleines Opfer für mehr Infek­ti­ons­schutz ist. Ich möchte, dass sich alle auf dem Wochen­markt sicher fühlen und ohne Sorge ihre Einkäu­fe erledi­gen können.”

Steigen­de Tendenz der Infek­ti­ons­zah­len
Im ganzen Land steigen die Zahlen der Corona-Infizier­ten wieder bedenk­lich an. Die Infek­ti­ons­la­ge hat sich dadurch verän­dert und gleicht in etwa der im April dieses Jahres. Auch im Landkreis Ravens­burg und für die Stadt Ravens­burg werden Neuin­fek­tio­nen gemel­det, mit steigen­der Tendenz.

Beitrag zum Gesund­heits­schutz
Bereits zu Beginn der Maßnah­men zur Eindäm­mung der Corona-Pande­mie hat die Stadt mit einem entzerr­ten Markt­ge­län­de auf die Entwick­lung reagiert. Die jetzi­ge Einfüh­rung der Masken­pflicht soll weiter zum Gesund­heits­schutz der Menschen in Ravens­burg beitra­gen. Die in der Corona-Verord­nung des Landes festge­schrie­be­ne Mindest­ab­stand­re­ge­lung von 1,5 Meter gilt zusätz­lich weiter­hin.