KÖLN (dpa) — Der Gute-Laune-Maulwurf dreht allen das Wasser ab: Mit unter­halt­sa­men Show-Auftrit­ten trium­phiert Daniel Donskoy in der siebten Staffel «The Masked Singer». Für Verwir­rung sorgt der gruse­li­ge Werwolf.

Der aufge­dreh­te Mauli schnappt sich den Pokal: Schau­spie­ler Daniel Donskoy hat als Maulwurf verklei­det die ProSie­ben-Show «The Masked Singer» gewon­nen. Der 32-Jähri­ge — etwa bekannt für die Talkshow «Freitag­nacht Jews» — bekam im Finale der Musik-Ratesen­dung Samstag­abend die meisten Stimmen der Zuschauer.

Danach verriet er seine wahre Identi­tät. Mehre­re Wochen lang hatte er verbor­gen unter dem Kostüm eines haari­gen Maulwurfs in Bauar­bei­ter-Kleidung eine Gesangs­show abgelie­fert — und dabei immer mit schar­fen Tanzmo­ves geglänzt.

«Es war ein wunder­vol­les Erleb­nis», bilan­zier­te Donskoy, nachdem er die Maske abgenom­men hatte. Es sei aller­dings nicht immer einfach, mit einem großen Lächeln auf die Bühne zu gehen, bei dem, was auf der Welt passie­re, sagte der Schau­spie­ler mit ukrai­ni­schen und russi­schen Wurzeln. «Umso schöner ist es am Ende, trotz­dem auf die Bühne zu gehen und sagen zu dürfen, dass wir empathi­sche Menschen sein müssen.»

Bereits Fernseh- und Grimme-Preisträger

Donskoy ist Gastge­ber und Modera­tor der mit dem Deutschen Fernseh­preis 2021 und dem Grimme-Preis 2022 ausge­zeich­ne­ten Talkshow «Freitag­nacht Jews». 2021 war er Modera­tor des Deutschen Filmprei­ses. In der ZDF-Serie «Der Palast» (2021) spiel­te Donskoy den Starcho­reo­gra­phen Steven Williams. A