Berlin (AFP) — Bundes­kanz­le­rin Angela Merkel (CDU) hat die Bevöl­ke­rung in der Corona-Krise auf einen schwie­ri­gen Herbst und Winter einge­stimmt. “Wir müssen damit rechnen, dass manches in den nächs­ten Monaten noch schwie­ri­ger werden wird”, sagte Merkel am Freitag in ihrer Sommer­pres­se­kon­fe­renz in Berlin. Sie wies darauf hin, dass es nun wieder schwie­ri­ger werde, Veran­stal­tun­gen und Begeg­nun­gen im Freien statt­fin­den zu lassen, was im Sommer den Infek­ti­ons­schutz erleich­tert habe.

Die Kanzle­rin nannte die Pande­mie eine “nie dagewe­se­ne Heraus­for­de­rung”, die sie sich noch bei ihrer Neujahrs­an­spra­che zum Jahres­be­ginn “nicht vorstel­len konnte”. Für alle Bürge­rin­nen und Bürger habe sich das Leben drama­tisch verän­dert, “das Virus ist eine demokra­ti­sche Zumutung”, sagte Merkel.

Auch wenn Deutsch­land nicht zuletzt wegen seines guten Gesund­heits­sys­tems bisher besser durch die Krise gekom­men sei als andere Staaten, sei die Lage “unver­än­dert ernst” und “wir nehmen sie auch weiter­hin er