BERLIN (dpa) — Heute reist Fried­rich Merz nach Warschau — dort zeigt man sich enttäuscht über den deutschen Einsatz in Sachen Waffen­lie­fe­run­gen an die Ukrai­ne. Der Unions­chef schließt sich der Kritik an.

Vor seiner Reise nach Polen hat CDU-Chef Fried­rich Merz Bundes­kanz­ler Olaf Scholz (SPD) schwe­re Versäum­nis­se bei der Liefe­rung von Waffen an die Ukrai­ne vorge­hal­ten. «Seine Ankün­di­gun­gen zur militä­ri­schen Unter­stüt­zung der Ukrai­ne halten einer Überprü­fung nicht stand», sagte Merz den Zeitun­gen der Funke Medien­grup­pe. «Die deutsche Öffent­lich­keit und das Parla­ment werden getäuscht. Und die Bundes­re­gie­rung tut nicht das, was der Bundes­tag beschlos­sen hat: nämlic