Fried­richs­ha­fen — Im ersten Halbjahr 2020 hat der Autozu­lie­fe­rer ZF 177 Millio­nen Euro Verlust gemacht, gab das Unter­neh­men bekannt. Grund für seien massi­ve Umsatz­ein­brü­che aufgrund der durch die Corona-Pande­mie verur­sach­ten Wirtschafts­kri­se.

Trotz­dem will ZF bis Jahres­en­de im opera­ti­ven Bereich schwar­ze Zahlen schrei­ben. Aller­dings würden die Geschäf­te nur langsam und punktu­ell wieder anlau­fen. Obwohl die Werke in China ausge­las­tet seien, beurteilt ZF die Lage als ernst. Das Unter­neh­men will deshalb in den kommen­den Jahren weltweit rund 15.000 Arbeits­plät­ze abbau­en.