MÜNCHEN (dpa) — Thomas Müller ist wieder in München. Der 31 Jahre alte Fußball-Profi des FC Bayern ist nach seinem positi­ven Corona-Test während der Club-Weltmeis­ter­schaft aus Katar zurück nach Deutsch­land geflo­gen worden, wie der deutsche Rekord­meis­ter am Samstag bestä­tig­te. Müller befin­det sich nun daheim in Quarantäne.

Auf Fotos der «Bild»-Zeitung war zu sehen, wie Müller am späten Freitag­abend auf dem Münch­ner Flugha­fen einen Ambulanz-Flieger in einem weißen Schutz­an­zug verlässt. Dem ehema­li­gen Natio­nal­spie­ler soll es nach der Infizie­rung mit dem Corona­vi­rus so weit gut gehen.

Müller hatte sich nach seinem positi­ven Testergeb­nis am Mittwoch in Doha umgehend von der Mannschaft des FC Bayern isolie­ren müssen. Er fehlte beim 1:0‑Finalsieg gegen den mexika­ni­schen Verein Tigres. Anschlie­ßend konnte er nicht mit dem Teamflie­ger nach Deutsch­land zurück­keh­ren. An der Organi­sa­ti­on des Rückflugs von Müller war der Verein inten­siv beteiligt.

Müller befin­det sich nun daheim in Quaran­tä­ne. Das sehen die pande­mie­be­ding­ten Einrei­se­be­stim­mun­gen nach Deutsch­land vor. Er wird dem Tabel­len­füh­rer auf jeden Fall bei den Bundes­li­ga­spie­len gegen Arminia Biele­feld am Montag und Eintracht Frank­furt am kommen­den Samstag fehlen. Der FC Bayern hatte erklärt, dass er sich mit den zustän­di­gen Behör­den über das weite­re Vorge­hen abgestimmt habe.