BAD SAULGAU — Seit wenigen Tagen liegt der der N‑Bericht für Bad Saulgau vor und zeigt, wo Bad Saulgau in Sachen Nachhal­tig­keit steht. Mit dem N‑Bericht kann nun auch der Nachhal­tig­keits­rat Bad Saulgau die Arbeit aufneh­men. Seine Aufga­be: Nachhal­tig­keits­zie­le für die Stadt festzu­le­gen, ein Maßnah­men­kon­zept auszu­ar­bei­ten und zu beglei­ten. Für die Umset­zung die beschäf­tigt die Stadt seit Juli außer­dem eine Koordi­na­to­rin für kommu­na­le Entwick­lungs­po­li­tik als Nachhal­tig­keits­be­auf­trag­te. Die Kosten hierfür trägt zu 90% das Bundes­mi­nis­te­ri­um für wirtschaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Entwicklung.

In manchen Handlungs­fel­dern ist Bad Saulgau bei der Nachhal­tig­keit bereits sehr weit und Vorrei­ter, beispiels­wei­se bei der Biodi­ver­si­tät. Auch als Fairtra­de-Stadt ist Bad Saulgau zerti­fi­ziert. Und der Techni­sche Hausschuss hat bei Verga­be­ent­schei­dun­gen mittler­wei­le mehrfach finan­zi­el­le Anrei­ze für den Einsatz von Recycling­ma­te­ri­al im Tiefbau beschlos­sen. Bad Saulgau hat also bereits erste Maßnah­men für mehr Nachhal­tig­keit ergriffen.

„Das sind aber ledig­lich Teilbe­rei­che dessen, was wir unter dem Begriff Nachhal­tig­keit verste­hen“, macht Bürger­meis­te­rin Doris Schrö­ter deutlich. Insge­samt 17 Zielset­zun­gen für Nachhal­tig­keit kennen beispiels­wei­se die Verein­ten Natio­nen, die sogenann­ten „Sustainab­le Develo­p­ment Goals“ (SDGs). Dazu gehört nicht nur etwa Klima­schutz, nachhal­ti­ger Konsum oder saube­re Energie, sondern ebenso Aspek­te wie Geschlech­ter­gleich­heit, Bildung oder Frieden und Gerechtigkeit.

„Alle diese 17 Ziele werden wir aber nicht gleich­zei­tig anpacken können“, erklärt Fachbe­reichs­lei­te­rin Ilona Boos, die zusam­men mit dem Umwelt­amt den bishe­ri­gen Nachhal­tig­keits­pro­zess koordi­niert hat. 2020 hat sich die Stadt deshalb erfolg­reich als Modell­kom­mu­ne für das Projekt „Global Nachhal­ti­ge Kommu­ne in Baden-Württem­berg“ (GNK) beworben. 

Mit dem N‑Bericht haben Stadt und ein Nachhal­tig­keits­rat nun das Handwerks­zeug, um Ziele und Maßnah­men spezi­ell für Bad Saulgau festzu­le­gen Diese dann anzupa­cken und umzuset­zen, ist Haupt­auf­ga­be von Melanie Willnat, die seit Juli bei der Stadt beschäf­tigt und für die kommu­na­le Entwick­lungs­po­li­tik und der Umset­zung von Nachhal­tig­keits­maß­nah­men zustän­dig ist.