LONDON (dpa) — Eigent­lich waren nur Blumen erlaubt, aber doch legten viele Menschen nach dem Tod der Queen Padding­ton-Kuschel­tie­re vor dem Palast ab. Sie sollen nun ein zweites Leben bekommen.

Die Kinder­buch­fi­gur Padding­ton Bär und die vor gut einem Monat gestor­be­ne briti­sche Königin Eliza­beth II. hatten einen beson­de­ren Draht zuein­an­der. Zu ihrem 70. Thron­ju­bi­lä­um durfte der Bär für einen animier­ten Video­clip zum Tee in den Palast kommen — der Film hat mittler­wei­le Kultstatus.

Nach dem Tod der Königin legten dann viele Trauern­de neben Blumen auch mehr als 1000 Teddys und Padding­tons vor dem Bucking­ham Palast in London und Schloss Windsor ab. Diese sollen nun an die Kinder­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on Barnardo‘s gespen­det werden, wie der Palast am Samstag mitteilte.

«Die Bären wurden geschrubbt, damit sie vor ihrer Ankunft in ihrem neuen Zuhau­se gut ausse­hen», hieß es. Auf einem mit dem Tweet veröf­fent­lich­ten Foto ist Königs­ge­mah­lin Camil­la mit einigen der Bären zu sehen. Die Ehefrau von König Charles III. ist seit 2016 Schirm­her­rin der Organisation.

Queen Eliza­beth II. war am 8. Septem­ber im Alter von 96 Jahren gestor­ben. Zu ihrem 70. Thron­ju­bi­lä­um war sie in diesem Jahr in einem Video mit dem Padding­ton-Bären zu sehen. Sie hatte dabei schel­misch gesagt, sie habe wie der Bär stets ein Marme­la­den-Sandwich dabei, das sie prompt aus ihrer Handta­sche zog.

Der Clip wurde erstmals zum Auftakt eines Konzerts mit etlichen briti­schen Stars Anfang Juni in London gezeigt. Die Menschen­mas­sen zollten der Queen mit großem Jubel Anerken­nung für ihre schau­spie­le­ri­schen Quali­tä­ten. In den sozia­len Medien ging das Video viral. Mittler­wei­le wurde es knapp 14 Millio­nen Mal aufge­ru­fen. Nach ihrem Tod hieß es auf Padding­tons offizi­el­len Twitter­ac­count «@paddingtonbear»: «Danke f