„Gemischtes Doppel“ im Lindauer Stadtmuseum - Wochenblatt

„Gemischtes Doppel“ im Lindauer Stadtmuseum

14. September 2017
Die Videoarbeiten von Tessa Knapp sollen Menschen inspirieren und zum Nachdenken bringen Fotos: ulrich stock

Werke von zwei Künstlern aus zwei Generationen auf zwei Stockwerken hat das Team um Museumschefin Barbara Reil im Lindauer „Cavazzen“ für die Herbstausstellung in Szene gesetzt. Gezeigt werden Bilder des Lindauer Malers Honest Schempp (geb. 1932), der im vergangenen Jahr mit dem Kulturpreis der Stadt Lindau ausgezeichnet wurde. Das Kontrastprogramm dazu liefert die Kölner Medienkünstlerin Tessa Knapp (geb. 1981) mit ihren Videoarbeiten.

Bei der Vernissage zur Schempp-Ausstellung, die den Titel „Tiefe Blicke“ trägt, sprach Bürgermeister Karl Schober von einem der bekanntesten Künstler der Stadt. Mit seinem „in die Tiefe gehenden Künstlerblick“ habe Schempp in seinen Werken vor allem den Menschen in den Fokus gestellt, aber auch Farbe und Licht seien immer wieder Thema seiner Bilder gewesen, erklärte Kunsthistorikerin Sylvia Wölfle. Gezeigt würden auch einige der zahlreichen Skizzenbücher, welche die Ideen des Künstlers widerspiegelten. Auch bei der Sonderausstellung der Kunstfreunde Lindau e.V., der Videoinstallation „It’s okay“, steht der Mensch im Mittelpunkt. Auf drei Monitoren in drei Räumen zeigt die Medienkünstlerin Knapp insgesamt 35 Protagonisten, die vor der Kamera beliebig oft den Satz „I’m sorry“ und/oder „It’s okay“ sprechen. Diese dabei entstandenen Gemütszustände sollen beim Betrachter eigene Erfahrungen widerspiegeln und ihn so „zum Nachdenken und Inspirieren bringen“, so die Vorsitzende der Kunstfreunde, Uta Weik-Hamann.

Die Sonderausstellungen dauern bis 8. Oktober 2017 – alle Infos unter www.kultur-lindau.de/museum ust

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren