Endlich sind alle Schüler dabei - Wochenblatt

Endlich sind alle Schüler dabei
Empfehlung

29. Juni 2017
Die Gemeinschaftsschulen wehrten sich lange dagegen, am Rutenfest beim als „Hauptschulschießen“ diskreditierten Wappenschießen zu starten. Jetzt sind sie dabei, wünschen sich aber eine neu gestaltete Schießscheibe und ein neues Image. Das kommt bestimmt: Dieses Jahr ist OB Rapp persönlich am Samstag, 22. Juli, 14.30 Uhr, Ehrengast beim Wappenschießen Foto: Sigi Heiss

Nach viel Ärger im Vorfeld und erbitterten Diskussionen ist es endlich soweit: Die Ravensburger Gemeinschaftsschüler können beim Rutenfest schießen. Sie starten beim Wappenschießen, bei dem früher die Hauptschüler angetreten sind.

ravensburg – „Unsere Schüler haben sich in einer demokratischen Abstimmung mehrheitlich dafür entschieden, beim Wappenschießen mitzumachen“, so Andreas Hettinger, Rektor der Gemeinschaftsschule Kuppelnau. In seiner Schule würde jedes Jahr seit Einführung der Gemeinschaftsschule 2013 abgestimmt, dieses Jahr waren die Schüler erstmals dafür. Auch die Barbara-Böhm-Schule ist jetzt beim Wappenschießen dabei.

Davor hatten die Gemeinschaftsschüler und ihre Rektoren auf eine komplette Neuordnung der Schießwettbewerbe gehofft. Weg vom nach Schularten gegliederten Schießen, hin zu einem Jahrgangsschießen. Diese Idee des Ravensburger Schülerrats konnte sich auch nach vielen hitzigen Diskussionen nicht durchsetzen. Es bleibt also dabei: Adlerschießen für Gymnasiasten, Bogenschießen für Realschüler. Dieses Jahr können die Gemeinschaftsschüler erstmals gemeinsam mit den Werkrealschülern sowie den Waldorfschülern mit der Armbrust auf das Ravensburger Wappen zielen. Die Rutenfestkommission begrüßt die Entscheidung und stellt attraktive Preise zur Verfügung: Vom Mountainbike für den Schützenkönig oder die Schützenkönigin bis hin zum Trostpreis für jeden teilnehmenden Schützen.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren