Pferdeschicksal mit Happy End - Wochenblatt

Pferdeschicksal mit Happy End
Empfehlung

7. Dezember 2017
Pferdesenior Prinz (v.li.) und Neubesitzerin Jenny Kloos, freuen sich genauso wie Alica Reiner über La Bonitas neues Zuhause Foto: vio

Happy-Ends gibt’s nicht nur im Kino. Davon ist Alica Reiner seit kurzem überzeugt. Verzweifelt hatte die 16-Jährige übers WOCHENBLATT nach einem Altersruhesitz für die 20-jährige Stute La Bonita gesucht. Seit rund vier Wochen hat der Vierbeiner auf dem Hof der Familie Kloos bei Eberhardzell eine neue Heimat.

Eberhardzell – „Ich hab‘ es noch keine Sekunde bereut, dass ich La Bonita zu uns geholt habe. Sie ist lieb und fit für ihr Alter. Sie passt wunderbar in unsere kleine Rentnerherde. Und ich freue mich noch auf ein paar schöne Jahre mit ihr“, sagt ihre neue Besitzerin Jenny Kloos und zeigt auf die Weide hinterm Haus. Dort steht die Stute Seite an Seite mit Prinz, einem 26-jährigen Rappen, und zupft am Herbstgras. Etwas weiter entfernt weiden zwei weitere Tiere.

Jennys Vater, selbst Pferdeliebhaber seit seiner Jugend, hatte den Artikel („Wer rettet La Bonita?“, Ausgabe vom 2.November) gelesen. „Wir waren zusammen im Wald um Holz zu machen. Da hat er zwischendrin gesagt, dass er mir zu Hause unbedingt etwas zeigen will“, erzählt die 28-Jährige. Nach getaner Arbeit gab er ihr den Artikel zu lesen und sagte: „Wir könnten sie doch nehmen. Ruf doch mal dort an.“ Nachdem eines der vier alten Pferde der Familie im Sommer eingeschläfert werden musste, stand eine Box auf dem Kloos‘schen Hof leer.

„Ich habe eine Nachricht an Alica geschrieben, dass wir uns vorstellen können, La Bonita zu nehmen. Einen Tag später hat sich ihre Mutter bei mir gemeldet.“ Es wurde ein Termin vereinbart, damit Alica und ihre Mutter das mögliche neue Zuhause des Pferdes kennenlernen können. „Wir haben uns auf Hof und Weiden umschauen dürfen und haben gesehen, wie die anderen Pferde hier umsorgt werden. Da war für uns klar, das hier ist der richtige Platz für La Bonita“, erzählt Alica. Knapp vier Wochen nach dem Umzug der Stute steht die 16-Jährige nach einer halben Stunde Fahrt am Koppelzaun und ist immer noch überglücklich, dass es ihr früheres Pferd auf dem Hof der Familie Kloos jetzt endlich gut getroffen hat. Wichtig war ihr auch, dass La Bonitas neues Zuhause nicht so weit entfernt liegt, um sie immer wieder mal besuchen zu können. „Auch wenn ich ein neues Pferd habe, wird mir La Bonita nie egal sein“, beteuert sie.

Vor zwei Jahren hatte sie das ehemalige Springpferd in die Hände einer jüngeren Frau in Zwiefalten gegeben, die sie jetzt nicht mehr behalten wollte.

Alica fühlte sich für ihr früheres Pferd verantwortlich und suchte über eine Anzeige im WOCHENBLATT einen neuen Alterssitz für die Stute. Eine Frau in Hoßkirch meldete sich und holte sie in ihren Stall. Alles schien gut. Doch nach zwei Wochen bekam die Schülerin erneut eine Hiobsbotschaft: Nach einem Sturz des Pferdes bei einem Ausritt, wollte man La Bonita auf keinen Fall behalten. Sie solle das Pferd zurückholen, sonst käme die Stute zum Schlachter, hieß es. Alica und ihre Eltern übernahmen das Pferd übergangsweise wieder und suchten mit Hochdruck nach einer Lösung für das Tier.

Auf den WOCHENBLATT-Artikel hin stand das Telefon bei Reiners dann nicht mehr still. Auch auf der WOCHENBLATT-Facebookseite wurde der Beitrag eifrig geteilt. „Die Resonanz war unglaublich. Viele wollten irgendwie helfen oder haben konkret einen Platz angeboten. Mehr als 60 Anrufer haben sich gemeldet, darunter sogar Leute aus Tuttlingen, Laupheim oder Lindau“, erzählt Mutter Angela Reiner. „Seit La Bonita bei Familie Kloos ist, glaube ich auch an Happy Ends.“ vio

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren